Es bleibt in der Famielje

Am kommende Sunndaach iss Mudderdaach unn mer zerbrechd sich widder de Kobb. Was sollmer doo schenke? Midd Bluume iss mer joo nidd besonnerschd originell, awwer immer uff der sichere Seit. Wanns nidd ausgerechend Stiefmüddercher sinn. Ich wääs allerdings nidd genau, ob mer die Schwiechermudder an dem Daatum aach beschenke duud. Awwer doodriwwer Widdse se mache iss eichendlich vunn vorgerschdern. Obwohl joo unser Sprooch denne scheene Begriff "Mudderwidds" kennt. Widdsisch iss aach, dass e Paar Daach spääder em Vadder sei Daach gefeiert werrd. Der kried allerdings nix geschenkt. Weil der schunn alles hadd, wasser an dem Daach braucht. Vor allem e Scheesewäänche. Das iss mool endlich e Fahrzeich, das wo kää Feinstaab ausstoose duud. Komischerweis kumme die Mannsleid trotzdem jedesmool hemm unn sinn staawisch. Das leid wahrscheins an dem tradizioonelle Spritverbrauch.

Awwer vielleicht wär joo dann e Famieljedaach e guddi Idee. Am beschde macht mers wie die AWO in Rohrbach unn feiert die zwää Großereichnisse sesamme. Doo bleibts in der Familje. Unn dann macht mer gemeinsam e Ausfluuch in de Gau zum Uhu Anton, denne woose jedds als Maskoddsche umfunkziooniert hann. Wie hadd de Klään im Aufsadds geschrieb: De Uhu iss e kleebrisches Tier midd Nachtfluuchgenehmischung.Am 13. Mai werrd joo aach graad e groosi Vochelzählung durchgefiehrt. Bei der "Stunde der Gartenvögel" duun se dann iwwerpriefe, ob inklusiefe Amsel, Drossel, Fink unn Star noch all Vechel doo sinn, wies in dem Lied so scheen hääscht. Ich als Atzel hann allerdings gewisse Bedenke, ob die Berechnung hinnerher stimmt. Ich bin nämlich graad frisch umgezoh. Nidd dass die mich zwäämool middzähle.

Mehr von Saarbrücker Zeitung