Die zwei Seiten der Medaille

Als Nachfolge-Institution für den Gewerbeverein war der Verein Stadtmarketing Blieskastel am 15. Januar 2013 gegründet worden. Zweck des Vereins ist es, die Stadt als wirtschaftsstarken, lebendigen, gut erreichbaren, kulturell attraktiven, umweltbewussten und damit lebens- und liebenswerten Standort nach innen und außen zu präsentieren. Unter Ausschluss von parteipolitischen und konfessionellen Gesichtspunkten strebt der Verein die konstruktive, freiwillige Zusammenarbeit aller am Wohle der Stadt interessierten Kräfte an. Und just dieser Stadtmarketingverein steht jetzt auf der Kippe, sollte Mitte Mai kein neuer Vorstand Verantwortung übernehmen. Seit seinem Bestehen hat der Stadtmarketing-Verein interessante Akzente gesetzt, die die Stadt auch über die Grenzen hinaus bekannter machen. Beispielsweise sind "Diner en blanc" und das in 2014 erstmals veranstaltete Nikolaus-Shopping Events, die gerne angenommen wurden. Klassiker sind die vier verkaufsoffenen Sonntage. Doch in letzter Zeit war es für Stadtmarketing-Frontmann Rainer Schetting immer schwieriger geworden, genügend Zustimmung für neue Event-Ideen zu gewinnen oder, von wenigen Ausnahmen abgesehen, auf Mithilfe bei der Organisation und Ausführung rechnen zu können. Hier sollen jüngere Leute mit neuen, zeitgemäßen und frische Aktionen mehr Zuspruch finden, findet Schetting, der auch die mangelnde Unterstützung von Seiten der Stadt Blieskastel beklagt. Das alles zusammen genommen war nicht gerade motivierend, zumal Halloween und das Nikolaus-Shopping im vergangenen Jahr abgesagt wurden. Kritik hin, mangelnde Unterstützung her: Es wäre jammerschade, wenn sich bei den Gewerbetreibenden kein neuer Vorstand fände, der ihre Interessen vertritt und imageträchtige Veranstaltungen fortführt, anleiert und durchführt. Dazu braucht es Engagement, Zeit und Geld. Über den Verein meckern und vielleicht auch berechtigte Kritik üben, ist die eine Seite der Medaille. Verantwortung übernehmen steht aber auf der Rückseite eben dieser Medaille. Freiwillige vor!

Mehr von Saarbrücker Zeitung