Unsere Woche : Der Start in den Mai stottert

Ja ist denn heut schon Weihnachten? Nein, das dauert noch ein bisschen, auch wenn es in manchen Regionen Deutschlands Ende April nochmal kräftig geschneit hat. Vielmehr war gerade der 1. Mai. Und der fand - zumindest in St. Ingberts Innenstadt - zunächst ohne einen Maibaum statt. Zur Verwunderung vieler St. Ingberter. Aber Ende gut, alles gut. Mitte der Woche stand dann auch vor der Engelbertskirche ein Prachtexemplar. Und vielleicht fällt den Zuständigen ja kommendes Jahr ein bisschen früher ein, dass der Wonnemonat Mai vor der Tür steht und es einen Maibaum braucht. Immerhin zeigte diese Aktion aber, dass im bürokratischen Deutschland etwas dann schließlich doch ganz schnell und unkompliziert über die Bühne gehen kann. Aber damit nicht genug. Anscheinend lag hier was in der Luft. Auch die Oberwürzbacher hatten in diesem Jahr so ihre Problemchen mit ihrem Maibaum. Beziehungsweise steht der Baum natürlich längst, aber es gab Probleme mit dem Kranz. Denn die Drehleiter der Feuerwehr der Stadt St. Ingbert war nicht an Ort und Stelle. Doch auch hier war am Ende alles gut und das sogar pünktlich. Die Stadt Homburg konnte mit ihrem Hubsteiger helfen, der Kranz konnte aufgehängt werden und es wurde schließlich und endlich ausgelassen gefeiert.

Und dass es im Mai, auch wenn wir dann nicht Weihnachten feiern, genügend Gründe gibt, die Korken knallen zu lassen, das zeigt ein Blick auf den Kalender. So sind es in diesem Monat die Mütter und Väter, die ihre großen Tage haben und diese ausgelassen feiern können sofern sie möchten.

Und was lernen wir aus der Sache mit dem Maibaum und Weihnachten: Wer Mutter oder Vater aus diesem Anlass was schenken möchte, sollte sich frühzeitig darum kümmern.

Mehr von Saarbrücker Zeitung