Vom Rauchschlürfen und Tabaksaufen

Vom Rauchschlürfen und Tabaksaufen

Als das Rauchen noch eine völlig neue Mode war, gab es auch noch keine festen Begriffe dafür. Im 17. Jahrhundert musste sich das erst entwickeln. Eine Ausstellung in Kirkel zeigt jetzt Fundstücke aus der Geschichte des Rauchens.

Die Sonderausstellung "Rauchzeichen" im Heimat- und Burgmuseum Kirkel befasst sich in diesem Jahr mit dem Thema Rauchschlürfen und Tabaksaufen. Doch was ist damit eigentlich gemeint? Lange Zeit hatten die Zeitgenossen am Anfang des 17. Jahrhunderts noch keinen Begriff für die sonderbare neue Sitte, Rauch zu inhalieren und die Umgebung zu vernebeln - also das, was man heutzutage Rauchen nennt. Der Tabakkonsum wurde wohl vor allem durch Soldaten ab den 1620er Jahren weit verbreitet.

Auch auf Burg Kirkel findet man daher viele Reste tönerner Tabakpfeifen des 17. Jahrhunderts.

Die Fundstücke zeugen von der Geschichte des Rauchens auf dem europäischen Festland. Manche sind wahre Kunstwerke in Miniatur und tragen die Namen der Pfeifenbäcker, der Herstellungsorte oder Jahresangaben ihrer Produktion. An ihnen lässt sich ein Aspekt früher Globalisierung anschaulich darstellen. Abgerundet wird die Präsentation durch historische Abbildungen und Zitate. Es geht um Drogenkonsum, Drogenpolitik und um Wirtschaftsförderung durch Tabak und um erbitterte Ablehnung des Rauchens durch Nichtraucher .

Die Ausstellung wird am Mittwoch, 25. Mai, um 17 Uhr, im Heimat- und Burgmuseum am Fuße der Kirkeler Burg eröffnet. Sie ist für Raucher und Nichtraucher gleichermaßen interessant.

Zum Vorgeschmack auf die Ausstellung findet bereits am Montag, 23. Mai, in Kooperation mit der Gemeinde Kirkel , eine Präsentation der Archäologin Christel Bernard zu diesem Thema statt. In der etwa einstündigen Präsentation soll gerade den ehrenamtlichen Betreuern des Heimat- und Burgmuseum, aber auch allen weiter interessierten, das Rauchschlürfen näher gebracht werden - und das natürlich ohne jeglichen Qualm.

Die Veranstaltung findet am 23. Mai ab 17 Uhr im Ratssaal der Gemeinde, Hauptstraße 10 statt. Eine Anmeldung ist erforderlich unter Telefon (0 68 41) 80 98 40 und unter E-Mail:gemeinde@kirkel.de.