TV Kirkel verliert auch das Kellerduell

Kirkel · Der TV Kirkel ist nach dem 29:30 zuhause gegen die HSG Dudweiler/Fischbach jetzt Tabellenletzter der Handball-Saarlandliga. „Wir haben die erste Halbzeit verschlafen“, klagte Trainer Mike White. Heute Abend geht es mit dem Heimspiel gegen den TV Merchweiler gleich weiter.

 Kirkels Spielertrainer Mike White (hinten, in Rot) und Jelle van Donkersgoed (am Ball) erlebten am Samstag eine bittere Heimniederlage im Kellerduell gegen die HSG Dudweiler/Fischbach. Foto: Markus Hagen

Kirkels Spielertrainer Mike White (hinten, in Rot) und Jelle van Donkersgoed (am Ball) erlebten am Samstag eine bittere Heimniederlage im Kellerduell gegen die HSG Dudweiler/Fischbach. Foto: Markus Hagen

Foto: Markus Hagen

Der TV Kirkel wartet in der Handball-Saarlandliga immer noch auf den ersten Sieg. Die Mannschaft von Spielertrainer Mike White verlor am Samstagabend vor heimischer Kulisse das Kellerduell gegen die als Schlusslicht angereiste HSG Dudweiler/Fischbach mit 29:30 (12:15). "Wir haben die erste Halbzeit total verschlafen, obwohl wir uns so viel vorgenommen hatten", stellte White nach dem Abpfiff fest.

Nach der ordentlichen Leistung einige Tage zuvor im Saarlandpokalspiel gegen den Oberligisten HF Illtal , wollten die Kirkeler gegen den bis dato Tabellenletzten ihre aufsteigende Form mit dem ersten Saisonsieg bestätigen. White: ,,Irgendwie war von Beginn an der Wurm drin. Alles, was wir uns in taktischer und spielerischer Hinsicht zeigen wollten, war zunächst nicht zu sehen."

Der TVK kam in den ersten 30 Minuten nicht ins Spiel und lag ständig mit einem oder zwei Toren in Rückstand. Zur Pause führte der Gast sogar mit 15:12. Kirkel begann auch die zweite Spielhälfte schwach. Bedingt durch mehrfache Unterzahl, geriet der Gastgeber sogar mit 13:20 fast aussichtslos ins Hintertreffen. White: "Kämpferisch und spielerisch ging nun auf einmal ein Ruck durch die Mannschaft." Es sprach für die Moral seiner Spieler, dass sie trotz des Sieben-Tore-Rückstandes die Partie nicht schon als verloren abschenkten.

Tor um Tor holte der TV Kirkel auf. Zwei Minuten vor der Schluss-Sirene stand es 28:28. Die Schlussminute wurde zur reinen Nervensache. Beim Stand von 29:29 warf ein Dudweiler sieben Sekunden vor dem Ende aus zwölf Metern aufs Tor, Kirkels Torhüter wurde zum 29:30 überrascht. White: "Ohne die erste schwache Halbzeit hätten wir gewonnen."

Am heutigen Dienstagabend empfängt der TVK um 20.30 Uhr in der Kirkeler Burghalle den Tabellensechsten TV Merchweiler. "Wir sind Außenseiter, aber vielleicht gelingt uns eine Überraschung", meint White. Personell gesehen hat er keine Sorgen. Alle Spieler des Kaders stehen zur Verfügung.

Tore für den TV Kirkel : Michael Bauer 8, Marcel Brill 6, Axel Grodjahn 4, Markus Simon 3, Frederik Simon 3, Christian Sorg 3, Robin Schweitzer 2.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort