Skiclub hat ein neues Zuhause

Kirkel. Nach rund 18 Monaten ohne feste Bleibe freuen sich die rund 400 Mitglieder des Kirkeler Skiclubs über ihr neues Vereinsheim mitten im Dorf. In nahezu vollständiger Eigenleistung sanierte der Verein in den vergangenen 18 Monaten das alte, leer stehende Tennisheim in Kirkel

Kirkel. Nach rund 18 Monaten ohne feste Bleibe freuen sich die rund 400 Mitglieder des Kirkeler Skiclubs über ihr neues Vereinsheim mitten im Dorf. In nahezu vollständiger Eigenleistung sanierte der Verein in den vergangenen 18 Monaten das alte, leer stehende Tennisheim in Kirkel. Entstanden ist eine großzügige, schmucke Skihütte mit einladender Theke, viel Holz und reichlich Platz für die Vereinsarbeit, teilte der Verein mit. Skiclubpräsident Frank Schäfer freute sich besonders darüber, dass die Hütte pünktlich zur Generalversammlung fertig geworden war. "2008 haben wir im Rahmen der Generalversammlung lange darüber debattiert, ob wir nach dem Ende unserer Bleibe in Wörschweiler irgendwo komplett neu bauen oder ob wir etwas renovieren sollen", erinnerte Schäfer in seinem Tätigkeitsbericht. Die intensive Diskussion habe sich gelohnt, denn mit dem jetzigen Standort sei der Skiclub mitten in den Ort gerückt und damit sehr gut zu erreichen. Der Verlust des kleinen Skilifts sei zwar schmerzlich, wäre aber auch ohne den Wegzug aus Wörschweiler früher oder später unabwendbar gewesen. Instandhaltung, Versicherungskosten und anstehende Modernisierungen standen in keinem Verhältnis mehr zum Ertrag, so Schäfer am Rande der Sitzung. Mit dem Wegzug aus Wörschweiler endet damit für den Skiclub auch der Betrieb von "Deutschlands kleinstem Skigebiet". Trotz Bautätigkeiten kann der Kirkeler Skiclub auf eine rege sportliche Bilanz verweisen. Mit 14 vom Deutschen Skiverband geprüften Übungsleitern und Skilehrern ist die vereinseigene Skischule gut aufgestellt. "Wir haben jetzt wieder fünf neue, junge Clubmitglieder zu ersten Fortbildungen geschickt", erklärte Schäfer. Damit trage der Verein der Zukunftssicherung Rechnung. "Mit unseren Skilehrern können wir bei Fahrten ein hervorragendes Kursangebot in allen Leistungsklassen und mit kleinen Gruppen gewährleisten." Nach wie vor guten Zuspruch haben die Inline-Skater sowie die Nordic-Walking-Abteilung des Clubs. Im Jubiläumsjahr freuen sich die Sportfreunde des Skiclubs auf ein großes Fest zum 40-jährigen Bestehen des Vereins. Am 14. August wird an der neuen Skihütte kräftig gefeiert. Bei den anstehenden Neuwahlen wurde Frank Schäfer als Vorsitzender und Präsident einstimmig im Amt bestätigt. Neuer Hüttenwart ist Peter Wagner, neue Jugendleiterin Desirée Ulrich. Zum Saisonende fährt der Skiclub noch einmal in die Berge. Vom 29. April bis 2. Mai geht es nach Sölden. red