Schüler pflanzen am Gänseweiher

Mehr als 100 Bäume und Büsche haben ihre Heimat am Gänseweiher gefunden: Schüler der Gemeinschaftsschule pflanzten sie mit Hilfe des Umweltbeauftragten Patric Heintz. Am Freitag geht es weiter.

Mehr als 100 Bäume und Büsche pflanzten Schülerinnen und Schüler aus zwei achten Klassen der Limbacher Gemeinschaftsschule unter der Anleitung des Limbacher Naturschutzbeauftragten Patric Heintz. Gestern Morgen war Auftakt dieser Aktion rund um den Limbacher Gänseweiher mit der 8b und Klassenlehrer Michael Bollenbach.

Die Idee dazu - gearbeitet wird unter der Mithilfe des Gartenbauamtes der Gemeinde - wurde im Limbacher Ortsrat bei einer Sitzung im Januar geboren. Limbachs Ortsvorsteher Max Victor Limbacher, der gestern Morgen am Gänseweiher mitanpackte, erklärte: "Gemeinsam wollen wir einiges in den Naturschutzgebieten und Trittstein-Biotopen der Gemeinde tun. Ich finde es gut, dass wir dies gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern angehen."

Patric Heintz, seit Dezember Naturschutzbeauftragter für Limbach , schaffte mit Mitarbeitern des Baubetriebshofs Kirkel über 100 Pflanzen für die beiden Termine mit der Gemeinschaftsschule Limbach herbei. Jeweils 15 Felsenbirnen, Schwarze Holunder Büsche, Rote Hartriegel, Pfaffenhütchen, Sanddorn und Schlehenbüsche galt es einzugraben. Dazu werden jeweils fünf Roterlen und Esskastanien, 15 Hainbuchen und eine Eberesche von den Schülern der achten Klassen eingepflanzt.

Heintz gab gestern den 26 Schülern kurz bevor die Eberesche in den Boden kam, erst einmal einige Einführungen zum Pflanzen generell. Nur vier Schüler hatten bereits Erfahrung mit Gartenarbeit, wie der 14-jährige Dennis Becker. ,,Mir macht das so richtig Spaß", berichtet er. Dagegen war der Umgang mit Pflanzen für seine Klassenkameradin Margaret Handschuh Neuland. "Interessant ist das Einpflanzen von Büschen und Bäumen aber schon", sagte sie, bevor sie mit einem Spaten zu schaufeln begann. Nach einigen Minuten Arbeit war es so weit: Das Loch in unmittelbarer Nähe des Gänseweiher-Ufers war tief und breit genug. Ein Mitarbeiter des Baubetriebshofs warf einige Hände Dünger hinein und dann wurde mit vereinten Kräften die Eberesche eingesetzt. Bewässert und mit Erde bedeckt war nach einer guten halben Stunde der erste Baum eingepflanzt. 8b-Klassenleiter Michael Bollenbach betonte, dass die Gemeinschaftsschule Limbach mit dieser Aktion einen weiteren Meilenstein in Sachen Ökologie und Umwelt setzen werde. Nach gut fünf Stunden fleißiger Arbeit waren gut die Hälfte der über 100 Pflanzen gesetzt. Am Freitag wird die 8a mit Lehrer Alexander Beer die restlichen Pflanzen rund um den Limbacher Gänseweiher eingraben und bewässern.

Mehr von Saarbrücker Zeitung