Schöneck-Brücke wird mehr kosten

Kirkel-Neuhäusel · Das Zeitfenster ist eng und macht laut Bürgermeister eine Vergabe in der Gemeinderatssitzung am Donnerstag kommender Woche zwingend notwendig: Die Kosten für die neue Brücke Schöneck werden nach oben gehen.

 Noch steht die alte Schöneck-Brücke in Kirkel-Neuhäusel, die nur noch von Fußgängern und Radfahrern benutzt werden darf. In der Woche nach Ostern wird sie abgerissen. Foto: Thorsten Wolf/SZ

Noch steht die alte Schöneck-Brücke in Kirkel-Neuhäusel, die nur noch von Fußgängern und Radfahrern benutzt werden darf. In der Woche nach Ostern wird sie abgerissen. Foto: Thorsten Wolf/SZ

Foto: Thorsten Wolf/SZ

Wenn der Kirkeler Gemeinderat am Donnerstag kommender Woche den Neubau der Brücke Schöneck vergibt, werden die Kosten höher liegen als die bisher zu Grunde gelegten rund 800 000 Euro. Dies bestätigte Bürgermeister Frank John gestern auf SZ-Anfrage. John ließ sich noch keine Zahl entlocken. "weil das Ganze noch nichtöffentlich behandelt wird. Wir haben die Ausschreibung und beschäftigen uns damit". Er bestätigte aber, dass das für die Gemeinde notwendige Projekt "etwas mehr kosten wird als veranschlagt."

Die Brücke wurde im vergangenen Jahr wegen Baufälligkeit erst komplett gesperrt, im April dann für Fußgänger und Radfahrer wieder geöffnet (wir berichteten mehrfach). Der Gemeinderat entschied sich für eine Stahl-Neukonstruktion, die rund 800 000 Euro kosten sollte.

Knackpunkt der Planung ist die Bahn AG: "Wir sind abhängig von den zeitlichen Vorgaben der Bahn, die die Strecke sperren muss, wenn die alte Brücke abgerissen und der Neubau installiert wird." Die Sperrung der Strecke muss sich natürlich auf das vertretbare Mindestmaß beschränken. Fest steht, dass die alte Brückenkonstruktion in der Woche nach Ostern abgebaut wird und dann im Juni die neue Brücke installiert wird.

"Das Ganze ist nicht einfach, die Firmen, die den Zuschlag erhalten, müssen garantieren, bestimmte zeitliche Daten einzuhalten." Weil der zeitliche Rahmen eng ist, muss der Gemeinderat am kommenden Donnerstag das natürlich unstrittige Projekt vergeben. "Uns bleibt nur noch ein schmales Zeitfenster. Nächste Woche muss die Vergabe erfolgen, sonst sind die Zeitpläne nicht mehr einzuhalten." Außerdem habe die Firma, die den Zuschlag erhält, vom Zeitpunkt der Vergabe bis zum Juni Zeit für die Heerstellung. Für John durchaus eine "sehr sportliche Vorgabe".

Ein Thema sind auch die Kosten für den Neubau: Die Bahn als Hauptbetroffene zeigt wenig Interesse, sich finanziell zugunsten der Gemeinde Kirkel zu engagieren. "Im Gegenteil, die Bahn hat signalisiert, dass sie sich an den Kosten für die neue Brücke nicht beteiligen werde", teilte der Verwaltungschef mit.

Suche nach Zuschüssen

Derzeit sei man auf der Suche nach öffentlichen Geldern aus Zuschusstöpfen für das Projekt. Wohl kein aussichtsloses Unterfangen: "Wir haben bereits entsprechende Anträge gestellt und man hat uns signalisiert, dass da was drin sein könnte."

Zum Thema:

Auf einen BlickDie Schöneck-Brücke in Kirkel-Neuhäusel ist baufällig, wird abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Die veranschlagten rund 800 000 Euro werden nach oben korrigiert. Der Gemeinderat wird den Auftrag am kommenden Donnerstag vergeben. In der Woche nach Ostern wird die alte Brücke abgebaut, im Juni durch eine Neukonstruktion aus Stahl ersetzt. rs

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort