Ortsrat Limbach tagt: Ortszentrum soll Sanierungsgebiet werden

Ortsrat tagt : Limbacher Zentrum soll Sanierungsgebiet werden

Heute, 18 Uhr, tagt der Ortsrat Limbach im Neuen Ratssaal in der Hauptstraße 12: Es geht dann beispielsweise darum, das Sanierungsgebiet „Ortszentrum Limbach“ festzulegen. Dieses soll im Wesentlichen dem Verlauf der Bahnhofsstraße zwischen der Hauptstraße und dem Bahnhof liegen, wie es in der Vorlage heißt.

Sanierungsmaßnahmen dort können dann bis Ende 2029 durchgeführt werden. Sie sollen etwa ortsansässige Eigentümer zu Umbau und Modernisierung ihrer Immobilien motivieren oder das Ortszentrum aktivieren, indem etwa Leerstände neugenutzt, weitere vermieden oder Verkehrskonzepte umgesetzt werden. Auch will man das schon hohe Bürgerengagement weiter fordern, Angebote in der Kleinkinderbetreuung für mindestens die Hälfte der Unter-Drei-Jährigen schaffen, den Lärmaktionsplan weiterentwickeln oder die Ortseingangssituation aus Richtung Altstadt aufwerten.

Bei der Sitzung geht es ferner um den Satzungsbeschluss zur Änderung des Bebauungsplans „In den sechs Morgen“: Im Gewerbegebiet an der Zweibrücker Straße in Richtung Bliesberger Hof in der Ringstraße 2 soll ein Therapie- und Rehazentrum angesiedelt werden. Bis 1998 war dort der Großhandel für Geschirr und Glaswaren von Kurt Büchel ansässig. Wenn der Ortsrat Limbach gehört wurde, kann der Kirkeler Gemeinderat den Plan ändern. Das Unternehmen „Ground-
up“, gegründet 2017 von Christopher Schurig und Steven Berni, will dort Athletik-Managament im Profisport, Gesundheitsmanagement in Betrieben, Rehabilitation für den Profisport und für Privatpersonen sowie persönliches Coaching durchführen.

Ferner stehen die Vorbereitung des Weihnachtsmarktes und –basars am 7. und 8. Dezember, eine Vorstellung des Juggersportclubs Saar-Pfalz oder die Vorbereitung des Jubiläums „800 Jahre Limpach“ auf der Tagesordnung. Die Sanierung des Dorfplatzes auf dem Höfchen soll rund 15 000 Euro kosten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung