Musikverein Limbach spendet dem Kreis Instrumente

Spende : Musikverein spendete Instrumente

Limbacher unterstützen das Projekt „Kultur plus“ des Kreises, damit Kinder Trompete oder Posaune lernen können.

Der Musikverein Limbach hat dem Saarpfalz-Kreis jüngst eine bemerkenswerte Anzahl an Musikinstrumenten gespendet. Wozu benötigt der Saarpfalz-Kreis Musikinstrumente? Die kurz gefasste Antwort lautet: Zurzeit baut das Projekt „Kultur plus“ im Saarpfalz-Kreis einen Instrumentenpool auf.

Im Zuge der vielfältigen „Kultur-plus“-Projekte in den vergangenen Jahren wurde ein Bedarf an Musikinstrumenten in Kindertagesstätten, Schulen und auch in Vereinen festgestellt. Die Vision des Teams unter der Leitung von Mark Herzog: möglichst jedem Kind im Saarpfalz-Kreis, das Spaß daran hätte, das Erlernen eines Musikinstrumentes zu ermöglichen. Für den Aufbau des Instrumentenpools werden gebrauchte Instrumente gesucht. Um die Aufbereitung der Instrumente wird sich das Team kümmern. Zukünftig könnte damit die Möglichkeit geschaffen werden, Instrumente für Kinder und Jugendliche zur Verfügung zu stellen, heißt es in der Pressemitteilung der Kreisverwaltung weiter.

Gestartet wurde in diesem Jahr mit Netzwerk-Treffen zum Thema „Synergien (er-)finden“, bei denen Akteurinnen und Akteuren des Saarpfalz-Kreises die Idee eines Instrumentenpools entwickelten. Entstanden ist ein Spendenaufruf, der über den Musikverein Niederwürzbach auch beim Musikverein Limbach landete. Dort erinnerte man sich sogleich an etliche Instrumente, die der Verein zwar aufbewahrt und pflegt, die aber ungenutzt nicht mehr die Beachtung finden, die sie verdienen. „Ein solcher Instrumentenpool spielt uns jetzt natürlich in die Karten. Musikinstrumente sind dazu da, dass sie gespielt werden, und nicht dazu, dass sie irgendwo in der Ecke stehen“, sagte Pascal Volkert, der seit drei Jahren als Vorsitzender die Geschicke des Musikvereins Limbach lenkt. Er wies darauf hin, dass die Instrumente teilweise dem Verein vererbt worden seien.

Andrea Keller-Diehl, Kassiererin beim Musikverein,  die von Beginn an in engem Kontakt mit Gaby Hilgert vom Projektteam „Kultur plus“  stand, hatte zur Übergabe der Instrumente in ihr Wohnhaus nach  Limbach eingeladen. Dort türmten sich die begehrten Schätze: eine Posaune, zwei Tenorhörner, ein Baritonhorn, zwei Trompeten und zwei Waldhörner – und einen Gitarrenverstärker gab es obendrauf.

„Damit ist der Anfang gemacht“, freute sich neben Mark Herzog und Gaby Hilgert auch Landrat Theophil Gallo, der er sich nicht nehmen ließ, bei dieser ersten Spendenübergabe für den Instrumentenpool dabei zu sein. Er bedankte sich bei Andrea Keller-Diehl und Pascal Volkert für den großzügigen Beitrag durch den Musikverein. „Es ist ein sinnvolles Projekt, das wir hier starten, denn wir können mit gut eingerichteten Infrastrukturen Win-Win-Situationen herbeiführen. Kinder im Saarpfalz-Kreis den Zugang zu Musik zu ermöglichen – das ist jeglichen Einsatz wert“, versicherte der Landrat.

Im lockeren Austausch ging es schließlich auch um die Aktivitäten und Anliegen des Musikvereins. Andrea Keller-Diehl nutzte die Gelegenheit, um für weitere Musikerinnen und Musiker im Orchester zu werben. Vor allem das „Tiefe Blech“ habe Unterstützung dringend notwendig“, so Andrea Keller-Diehl. Sie machte auch auf die nächsten Auftritte des Hauptorchesters aufmerksam: am 11. August beim Waldfest in Schönenberg-Kübelberg und am 24. August beim Dämmerschoppen in Waldmohr. Ein besonderes Ereignis wirft ebenfalls seine Schatten voraus: Im kommenden Jahr feiert der Musikverein Limbach das Jubiläum seines 50-jährigen Bestehens, wie es weiter heißt.

Landrat Gallo wünschte Andrea Keller-Diehl und Pascal Volkert, stellvertretend für alle Vereinsmitglieder, viel Freude und Erfolg bei allen künftigen Vorhaben und überreichte ihnen als kleines Dankeschön ein Faszination-Bliesgau-Buch.

Wer ebenfalls die Idee des Instrumentenpools von „Kultur plus“ unterstützen möchte, kann sich an Gaby Hilgert, Geschäftsstelle in der Kreisverwaltung am Forum in Homburg unter der Telefonnummer (0 68 41) 1 04 84 58 oder per E-Mail unter Gabriele.Hilgert@saarpfalz-kreis.de wenden. Ausführliche Informationen gibt es auch auf www.kultur-plus.com. Auch Chöre im Saarpfalz-Kreis dürfen sich angesprochen fühlen – nämlich in Sachen Noten – analog zum Instrumentenpool.

Mehr von Saarbrücker Zeitung