Messermord : Frau Opfer eines Gewaltverbrechens

. Erneut ein Gewaltverbrechen in der Kreisstadt: Im Stadtteil Erbach ist am Montagabend, 29. Juli,  die Leiche einer Frau in einem Mehrfamilienhaus in Erbach entdeckt worden. Die 42-Jährige lag mit Schnittverletzungen tot in ihrer Erdgeschosswohnung in der Potsdamer Straße im Berliner Wohnpark, berichtet die Polizei.

Im Stadtgebiet Homburg ist es nun schon das zweite Kapitalverbrechen in diesem Jahr, erst vor einigen Wochen hatte die Bluttat an einem über 80-jährigen Professor und die mutmaßliche Selbsttötung seines Sohnes für Aufsehen gesorgt.

Auch in diesem aktuellen Fall bewachte der polizeiliche Ordnungsdienst den Tatort, während die Tatortspezialisten in ihren weißen Schutzanzügen schon in der Nacht die Spuren gesichert hatten. Am Tag danach galt die Polizeiarbeit mehr dem Umfeld des Tatortes. Polizeibeamte untersuchten Müll, Gartenbeete, und den Waldboden, um eine eventuelle Tatwaffe zu finden, auch ein Handy sollte lokalisiert werden. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Frau umgebracht wurde. Sie deuten die Schnittverletzungen als von einem Dritten verursachte Wunden. Nach Angaben der Polizei weise nichts auf einen Suizid hin.  Eine Obduktion der Leiche wurde in der Rechtsmedizin des Uniklinikums vorgenommen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung