Burgweynacht: Mittelalterlicher Budenzauber bei der Burgweynacht

Burgweynacht : Mittelalterlicher Budenzauber bei der Burgweynacht

Zur Kirkeler Burgweynacht am kommenden Wochenende, 15. und 16. Dezember, werden wieder zahlreiche Besucher erwartet. Nachdem sich das beim Mittelaltermarkt erstmals angewandte neue Verkehrskonzept bewährt hat, gelten dessen Verkehrsregelungen auch beim Weihnachtsmarkt an der Burg – und zwar vom Freitag, 14. Dezember, 14 Uhr, bis Montag, 17. Dezember, 10 Uhr.

Die Verkehrsführung wird deshalb wie folgt geändert, wie die Gemeinde mitteilt: großräumige Sperrung der Zufahrten zur Burg: Burgstraße bei Kreuzung Ludwig-/Hirschbergstraße und bei Einmündung in den Limbacher Weg sowie bei Einmündung der Luitpoldstraße. Hinter dem Schloss, bei Einmündung in die Wielandstraße. Im Evagarten, bei Einmündung in den Kohlroterweg; Schulstraße bei Einmündung in die Blieskasteler Straße; Im Talgarten, hinter Wanderparkplatz; Zu den Bruchwiesen, bei Einmündung in die Straße „m Talgarten“.

An den meisten Örtlichkeiten wird ein Ordnungsdienst anwesend sein, alle Sperrungen werden mit Zeichen 250 (Verbot für Fahrzeuge aller Art) und Baken gekennzeichnet, die Zufahrt für Anwohner und Marktteilnehmer ist frei.

In folgenden Straßen ist eine Einbahnregelung: beginnend im Kohlroterweg, ab Einmündung der Wielandstraße, in Fahrtrichtung Burgstraße, dort weiter über den Limbacher Weg und die Straße „Zum Naturfreundehaus“ bis zur Einmündung in die Kaiserstraße (L 119). Absolutes Haltverbot gilt im Kohlroterweg: beidseitig zwischen Kaiserstraße und Wielandstraße, südseitig zwischen Wielandstraße und Limbacher Weg, beidseitig in der Burgstraße, nördliches Teilstück zwischen Schloßbergstraße und Einmündung der Hirschbergstraße. Auf der Ostseite der oberen Burgstraße, zwischen Haus 57 und Frauenbrunner Weg. Auf der Westseite und teilweise auf der Ostseite der Wielandstraße; beidseitig im Limbacher Weg; wechselseitig in der Straße „Zum Naturfreundehaus“; auf der Nordseite der unteren Burgstraße, zwischen Wielandstraße und Hirschbergstraße; beidseitig in der Blieskasteler Straße, zwischen den Einmündungen Wielandstraße und Am Mühlenweiher; auf der Ostseite der Ludwigstraße; im Bereich der Haltestelle des Shuttlebusses vor Anwesen Goethestraße 66c.

Es gibt eine Hinweisbeschilderung zu den vorhandenen Parkplätzen. Mit dem Auto anreisenden Besuchern wird dringend empfohlen, den großen Ausweichparkplatz der ehemaligen Firma Praktiker, Am Tannenwald 2, zu nutzen. Von dort fährt ein kostenloser Shuttle-Bus im 20-Minuten-Takt zur Haltestelle vor Anwesen Goethestraße 66c (Kreissparkasse Saarpfalz) und zurück.

Im Übrigen wird auswärtigen Besuchern empfohlen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Der Bahnhof ist nur 1500 Meter vom Burggelände entfernt; über Eisenbahnstraße, Goethestraße und Burgstraße ist die Burgweynacht in 15 bis 20 Minuten fußläufig gut zu erreichen.
Zur frühzeitigen Vermeidung von eventuellen Behinderungen im Bereich der Rettungswege durch Falschparker werden – insbesondere in unmittelbarer Nähe der Burganlage – Verkehrskontrollen durchgeführt, teilt die Gemeindeverwaltung weiter mit. Wegen des zu erwartenden hohen Besucherandrangs kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung