"Mir losse den Turm in Altstadt"

Altstadt. Nein, der größte Umzug in der Region ist der Altstadter wahrlich nicht. Doch was sich die Faasebooze im Schatten den großen Veranstaltungen in Neunkirchen und Bexbach wieder hatten einfallen lassen, machte einiges wett

Altstadt. Nein, der größte Umzug in der Region ist der Altstadter wahrlich nicht. Doch was sich die Faasebooze im Schatten den großen Veranstaltungen in Neunkirchen und Bexbach wieder hatten einfallen lassen, machte einiges wett. Immerhin acht Wagen und Marschgruppen machten sich vom Reiterhof Körner aus durch das Dorf, um kurz für Toreschluss der Faasenacht am Aschermittwoch noch einmal mit viel Alleh Hopp die fünfte Jahreszeit zu feiern.Und zumindest in diesem Jahr hätten zwei der Wagen auch ohne Probleme auf die großen Umzüge in der Nachbarschaft gepasst: Der SV Altstadt und der TV Altstadt, letzterer sichtlich beflügelt vom Gewinn des goldenen Sterns des Sport vor einigen Wochen in Berlin, hatten sich mächtig ins Zeug gelegt und wirklich große Motivwagen gebaut. Der SVA hatte gar eine Miniaturausgabe des Altstadter Glockenturms aufgeboten und versicherte lautstark und mit Blick auf das 150-jährige Jubiläum des Bauwerkes: "Mir losse den Turm in Altstadt, denn do gehört er hin."Doch nicht nur die Wagen machten den Narren am Wegesrand sichtlich Spaß. So hatten die Oldtimerfreunde Kirkel-Limbach ihre Traktoren angeworfen und zogen eine ganze Schar von Faasebooze auf Anhängerwagen quer durchs Dorf, darunter auch die Kinder der Kindertagesstätte Pusteblume aus Limbach.Und während die Dorfmusik Hacke an der Spitze des Zuges für den Soundtrack sorgte, waren auch eine Handvoll "Pippi Langstrumpfs" im Zug unterwegs - mit viel Alleh Hopp und nicht weniger Gutzjer im Gepäck."Wir machen das ganz privat, eben als echte Altstadter", versicherte eine der "Pippis" selbstbewusst. Gut gelaunt und ebenso gut abgesichert durch die Männer und Frauen des Löschbezirks Altstadt unter der Führung von Engelbert Krause gings quer durchs Dorf zum großen Abschluss in der Hugo-Strobel-Halle. Dort feierten sich die Altstadter dann in Richtung Aschermittwoch.