Lesung beschäftigt sich mit dem Schicksal des Sense-Eduard

Lesung beschäftigt sich mit dem Schicksal des Sense-Eduard

André Nolte liest auf Einladung des Evangelischen Kirchenbauvereins am Donnerstag, 23. Januar, 19 Uhr, im Jochen-Klepper-Haus aus seinem Buch über das Schicksal von Franz Carl Eduard Senz.

Eduard Senz, auch Sense-Eduard genannt, arbeitete als Dienstmann am Bahnhof Neunkirchen. Er war bekannt für seine originelle Art. 1923 wurde er in die Heil- und Pflegeanstalt Merzig gebracht. Sein Denkmal steht im Neunkircher Hammergraben.

Mehr von Saarbrücker Zeitung