Leistungsschau lockte viele Besucher an

Leistungsschau lockte viele Besucher an

Kirkel. "Für den Heimat- und Verkehrsverein als Ausrichter war die 15. Kirkeler Leistungsschau ein schöner Erfolg. Am Sonntag hatten wir ungefähr so viele Gäste wie vor zwei Jahren. Wir hätten uns an diesem Tag aber schon einen etwas größeren Zuspruch gewünscht

Kirkel. "Für den Heimat- und Verkehrsverein als Ausrichter war die 15. Kirkeler Leistungsschau ein schöner Erfolg. Am Sonntag hatten wir ungefähr so viele Gäste wie vor zwei Jahren. Wir hätten uns an diesem Tag aber schon einen etwas größeren Zuspruch gewünscht." Otwin Wentz, als Vorsitzender des Kirkeler Heimat- und Verkehrsvereins hauptverantwortlich für die Leistungsschau der Gemeinde am vergangenen Wochenende, zog damit gestern im Gespräch mit unserer Zeitung ein im Grundsatz positives Fazit. Rund 3000 Besucher, so eine erste Schätzung Wentz', hatten sich an den zweieinhalb Messe-tagen von der Leistungsfähigkeit der Kirkeler Handwerker, Gewerbetreibenden und Dienstleister ein Bild gemacht. Mit Blick auf die nicht gestiegenen Gästezahlen am Sonntag sagte Wentz: "An diesem Tag hatten wir deutliche Konkurrenz im Umland, so den Keramikmarkt in Homburg mit dem verkaufsoffenen Sonntag." Rund 50 Anbieter präsentierten sich während der Leistungsschau in der Burghalle und auf dem Freigelände den Gästen, die Angebots- und Informationsschwerpunkte lagen dabei in den Bereichen Energie und Bauen. Aber auch Kirkeler Dienstleister, vom Rechtsanwaltsbüro bis zum Kosmetik-Fachbetrieb, warben um die Gunst der Gäste sowie um Verkäufe und Auftragsabschlüsse. Angesprochen auf die Resonanz bei den Ausstellern, gab Wentz auch hier positive Signale weiter. "Ich habe mit vielen Ausstellern gesprochen. Diese waren auch im Großen und Ganzen sehr zufrieden. Es wurden viele Kontakte geknüpft, zahlreiche Geschäfte abgeschlossen und Folgeaufträge avisiert."Höhepunkt des umfangreichen Rahmenprogramms für Otwin Wentz: der inzwischen traditionelle gewerbepolitische Frühschoppen am Messe-Sonntag. Hier hatte das Thema "Biosphärenreservat Bliesgau - Chancen für Kirkel" so viele Zuhörer angezogen wie noch nie in der Geschichte der Leistungsschau (wir berichteten). "Dieser gewerbepolitische Frühschoppen war optimal. So wünsche ich mir eigentlich alle Podiumsdiskussionen", zeigte sich Otwin Wentz begeistert von der Resonanz auf das durchaus brisante Thema. "Eben dieses Thema hat wunderbar gepasst, da sich immer noch viele Bürger nicht mit dem Biosphärenreservat identifizieren können, nicht wissen, was das eigentlich ist. Als ich mich für dieses Thema entschieden habe, ging es mir deswegen darum, die Diskussion erneut anzustoßen und zu versuchen, das Biosphärenreservat den Menschen nahe zu bringen. Das Ganze war ein voller Erfolg, noch nie haben sich so viele Bürger aktiv beteiligt. Man hat gemerkt, dass das Biosphärenreservat die Menschen bewegt, es wurde kritisch nachgefragt. Und so soll es ja auch sein. Es geht bei einer solchen Diskussionsrunde nicht um 'Friede, Freude, Eierkuchen', sondern darum, dass sich die Leute Gedanken machen." "Die Aussteller waren im Großen und Ganzen zufrieden."Otwin Wentz

Mehr von Saarbrücker Zeitung