Kunstverkauf fürs Afrika-Projekt

Limbach. Die Initiatoren von "Kunst für Brot" sammeln Geld zu Gunsten des Afrika-Projektes von Dr. Hans Schales, um die Not der Menschen dort zu lindern

Limbach. Die Initiatoren von "Kunst für Brot" sammeln Geld zu Gunsten des Afrika-Projektes von Dr. Hans Schales, um die Not der Menschen dort zu lindern. Insgesamt 32 Künstlerinnen und Künstler waren bei der siebten Auflage der Veranstaltung "Kunst für Brot" in den Räumen der Grundschule Limbach vertreten und boten ihre mit viel Liebe angefertigten künstlerischen Werke zum Verkauf an. Zwei Tage lang herrschte hier ein dichtes Gedränge. Das Interesse der Besucherinnen und Besucher an den Bereichen des kunsthandwerklichen Schaffens war riesengroß. Die vielfältige Bandbreite reichte von handgemachtem Schmuck, Keramiken, Glas- und Holzkunst über Bienenwachskerzen, Wolle und Leinen bis hin zu Fotokunst, weihnachtlichen Karten, Malerei und selbst gemachten Marmeladen, Essig und Öl aus dem Garten. Wie immer hatte die Homburger Künstlerin Ruth Dahl in bewährter Art und Weise gemeinsam mit Susanne Bach-Bernhard und vielen freiwilligen Helfern die Veranstaltung "Kunst für Brot" organisiert. "Jedes Jahr kommen andere Künstler hinzu, die einen Teil des Verkaufserlöses für das Afrika-Projekt zur Verfügung stellen", betonte Dahl und verwies auch auf das große Engagement der Eltern, die für die Kuchen und das gute Essen verantwortlich waren. "Alle Beteiligte stellen sich in den Dienst einer guten Sache und helfen damit, die Arbeit von Dr. Schales zu unterstützen und die Not der Menschen in Afrika zu lindern", fügte Ruth Dahl hinzu. Bereits im vierten Jahr ist Sabine Girnus-Becker aus Freisen mit von der Partie. "Dieses Mal stelle ich keine Acrylarbeiten aus, sondern bin als helfende Hand tätig, weil ich das Projekt gutheiße", erklärte sie. Auch für Christine Kiefer ist es keine Frage, sich für das Afrika-Projekt einzusetzen. Die überaus große Resonanz bei den ausstellenden Künstlern sowie den Besuchern aus nah und fern, zeigt, dass die Veranstaltung sich in den vergangenen Jahren zu einem wahren Selbstläufer entwickelt hat. "Ich komme schon seit Jahren hierher, weil man wunderschöne kunsthandwerkliche Sachen erwerben und damit gleichzeitig auch etwas Gutes für Menschen in Afrika tun kann", meinte Sonja Schmidt, die sich vor allem von den Holzarbeiten von Gerhard Niklas angezogen fühlte. Am gestrigen Morgen wurde "Brot für Kunst" von der Frauengruppe "Die Tollkirschen" sowie mit afrikanischen Trommelklängen mit Max Busso musikalisch eröffnet. Darüber hinaus stellte Oliver Schales im Rahmen einer Diavorführung die Arbeit seines Vaters in Simbabwe vor. Abgerundet wurde "Kunst für Brot" von einer Tombola zu Gunsten des Schales-Projektes.

Auf einen Blick Die Initiatoren der Veranstaltung "Kunst für Brot", Ruth und Lutz Dahl unterstützen mit den Familien Bach-Bernhard, Büchler, Albrecht, vielen Kunsthandwerkern sowie zahlreichen Helfern die Arbeit von Dr. Hans Schales in Simbabwe und lindern die Not der Menschen in Afrika. Der Reinerlös geht wie immer an das Afrika-Projekt von Dr. Schales. Aus den bisher sechs Veranstaltungen wurden bereits mehr als 50000 Euro überwiesen. An der siebten Auflage in der Grundschule Limbach beteiligten sich am Wochenende insgesamt 32 Künstler und Kunsthandwerker. re