Künstler sammeln für Afrika

Limbach. Jedes Jahr im November findet in den Räumen der Grundschule in Limbach ein Kunsthandwerkermarkt unter dem Namen "Kunst für Brot" statt. Mittlerweile ist er zu einer festen Einrichtung geworden und lockt neben den Ausstellern auch zahlreiche Besucher an. Ziel der Initiatoren ist es, Geld zu Gunsten des Afrika-Projektes von Dr

Limbach. Jedes Jahr im November findet in den Räumen der Grundschule in Limbach ein Kunsthandwerkermarkt unter dem Namen "Kunst für Brot" statt. Mittlerweile ist er zu einer festen Einrichtung geworden und lockt neben den Ausstellern auch zahlreiche Besucher an. Ziel der Initiatoren ist es, Geld zu Gunsten des Afrika-Projektes von Dr. Hans Schales zu sammeln, um die Not der Menschen dort zu lindern. Insgesamt 36 Künstlerinnen und Künstler waren am vergangenen Wochenende bei der achten Auflage von "Kunst für Brot" in der Grundschule Limbach vertreten und boten ihre mit viel Liebe angefertigten künstlerischen Werke zum Kauf an. An beiden Tagen herrschte ein stetes Kommen und Gehen. Das Interesse der Besucher an den kunsthandwerklichen Sachen war riesengroß. Die vielfältige Bandbreite reichte von handgemachtem Schmuck, Keramiken, Glas-, Metall- und Holzkunst über Bienenwachskerzen, afrikanischen Kunstmalerei, Wolle und Leinen bis hin zu Fotokunst, Malerei und selbst gemachten Marmeladen, Essig, Öl und Pralinen. Initiatorin Ruth Dahl hatte zusammen mit Susanne Bach-Bernhard und vielen freiwilligen Helfern "Kunst für Brot" organisiert. "Jedes Jahr kommen Künstler hinzu, die einen Teil des Verkaufserlöses für das Afrika-Projekt spenden", betonte Dahl. Ihr Dank galt dem Engagement den Helfern und Firmen, die für Essen und Getränke verantwortlich waren. "Alle Beteiligte stellten sich wieder in den Dienst einer guten Sache und helfen damit, die Arbeit von Dr. Schales zu unterstützen", freute sich Ruth Dahl über die tatkräftige Unterstützung. "Für einen guten Zweck wie das Afrika-Projekt mache ich gerne mit", erklärte Gertrud Backes. Sie ist zum sechsten Mal mit von der Partie und präsentiert Floristik aus Naturmaterial. Zum ersten Mal ist Martina Metzger mit handgeschmiedeten Metallsachen bei "Kunst für Brot" vertreten. Und dies aus zwei Gründen: "Für die Unterstützung einer guten Sache bin ich immer zu haben". Darüber hinaus wolle sie auch schöne Metallobjekte aus einem saarländischen Handwerksbetrieb präsentieren, die sich als kleine Geschenkartikel gut eignen, so Metzger. Die große Resonanz bei den ausstellenden Künstlern sowie den Besuchern aus nah und fern, zeigte wieder einmal, dass die Veranstaltung sich zu einem Selbstläufer entwickelt hat. Viele Besucher kommen schon seit Jahren hierher, um wunderschöne kunsthandwerkliche Sachen zu erwerben und mit dem Kauf gleichzeitig auch etwas Gutes für die Menschen in Afrika zu tun. Musikalisch eröffnet wurde "Brot für Kunst" mit afrikanischen Trommelklängen mit Max Busso. Darüber hinaus berichtete Oliver Schales in einer Diavorführung über die Arbeit seines Vaters im afrikanischen Simbabwe. Abgerundet wurde "Kunst für Brot" mit einer Tombola zu Gunsten des Schales-Projektes.

Auf einen BlickDie Initiatoren der Veranstaltung "Kunst für Brot", Ruth und Lutz Dahl, unterstützen mit der Familie Bach-Bernhard und vielen Kunsthandwerkern sowie zahlreichen Helfern die Arbeit von Hans Schales in Simbabwe. Seit 2001 arbeitet er dort und baut mit seinen Mitarbeitern die Infrastruktur des St. Luke's Krankenhauses aus, betreut Aids-Waisenkinder und fördert Landwirtschaftsprojekte. Der Reinerlös von "Kunst für Brot" geht wie immer an das Afrika-Projekt von Dr. Schales. An der achten Auflage des Kunsthandwerkermarktes in der Grundschule Limbach beteiligten sich am Wochenende insgesamt 36 Künstler und Kunsthandwerker. re