Kleine Gemeinde, große Spektakel

Auch im neuen Jahr ist in Kirkel-Neuhäusel, Limbach und Altstadt jede Menge los. Die Kulturverantwortlichen der Gemeinde haben einmal mehr eine Vielzahl hochwertiger Kultur-Veranstaltungen vorbereitet.

Die Frage, warum man nicht selten von einem "Kulturbetrieb" spricht, beantwortet sich schnell, wenn man in den Kalender derer schaut, die für die Kultur landauf, landab verantwortlich zeichnen. Der kündet eben von jeder Menge Betrieb rund um das, was Politiker gerne als "weiche Standortfaktoren" bezeichnen: Konzerte, Feste und was sonst noch für eine bunte und lebendige Freizeit sorgen soll.

In Kirkel kümmern sich als kleines Zweier-Team Sarah Klein und Dominik Hochlenert um die Kultur und den Tourismus der Gemeinde. Und auch wenn die "nur" rund 10 000 Einwohner zählt, ist in Kirkel-Neuhäusel, Limbach und Altstadt jede Menge los. Dafür zeichnen zum einen die Vereine, wie in Altstadt der Förderverein der Martinskirche, eigenständig verantwortlich, andere Veranstaltungen hingegen werden von der Gemeinde selbst organisiert. Zu denen zählt unter anderem das traditionelle Kirkeler Neujahrskonzert, in diesem Jahr am Sonntag, 15. Januar, in der Limbacher Dorfhalle und auch der Burgsommer auf der Kirkeler Burg.

Eine Besonderheit in der Burggemeinde ist die sinnvolle Vernetzung zwischen Verwaltung als öffentliche Hand und den Vereinen als private Ausrichter. So ist Sarah Klein in Personalunion auch Vorsitzende des Limbacher Mühlenvereins und Pressesprecherin des Förderkreises Kirkeler Burg. Dominik Hochlenert seinerseits ist der Vorsitzende des Heimat- und Verkehrsvereins Kirkel . Das macht Wege kurz und sorgt für Synergie-Effekte bei der Bewältigung des Veranstaltungsjahres. Im Rückblick auf 2016 zog Sarah Klein im Gespräch mit unserer Zeitung gestern ein durchweg positives Fazit. "2016 war wieder ein sehr erfolgreiches Jahr. Es war natürlich geprägt vom Biosphärenfest, diese Eindrücke sind natürlich ganz besonders hängen geblieben - weil das einfach eine Veranstaltung war, die für uns 'außer der Reihe' stattgefunden hat." Dieses Biosphärenfest sei ein voller Erfolg gewesen - wie auch alle anderen Veranstaltungen, an denen die Gemeinde direkt oder mittelbar über die besagten Doppelfunktionen eingebunden gewesen sei, war sich Klein sicher, allerdings mit einer Einschränkung: Witterungsbedingt sei das Kino-Open-Air auf der Kirkeler Burg eine Totalausfall gewesen, dies sei aber schlicht Veranstalter-Risiko und kein Grund, dem Jahr 2016 ein schlechteres Zeugnis auszustellen.

Auf der Kirkeler Burg ist auch 2017 wieder viel los, wie etwa beim Mittelaltermarkt am 20. und 21. Mai.

Für 2017 haben sich Klein und Hochlenert erneut viel vorgenommen, los geht es in Sachen Kultur am 15. Januar um 17 Uhr mit dem Neujahrskonzert in der Dorfhalle Limbach, wie immer präsentiert vom Musikverein Limbach. Und schon kurz darauf dreht sich das Veranstaltungsrad weiter, dann in der Limbacher Mühle. Dort wird am 19. und 20. Januar Kai Borchers, alias Zauberer Kalibo, mit seiner Zauber-Mitmachshow "Die Zaubersocke" (19. Januar, ab 16 Uhr) zuerst seine kleinen, und am Tag darauf mit seiner mental-magischen Show "Phänomental - (Un)mögliche Zufälle" (20. Januar, ab 19.30 Uhr), seine großen Fans begeistern. Im April stehe dann, so Klein der traditionelle Ostermarkt (8. und 9. April) auf der Programm, auch hier sei wieder die Mühle Veranstaltungsort, "damit läuten wir quasi den Frühling ein". Und schon am 2. Mai, geschuldet den frühen Sommerferien, starte dann auch schon der "Burgsommer für Schulen". Wer sich als Schule für ein Teilnahme interessiere, der solle sich noch im Januar anmelden, machte Klein klar. "Die eigentliche Burgsommer-Reihe startet dann am 20. Mai und 21. Mai mit dem Mittelaltermarkt auf der Kirkeler Burg." Die weiteren Termine: Das Burg-Openair am 24. Juni mit der Irish-Folk-Band "Hexeschuss", die Burgsommer-Ferienwoche vom 10. bis 14. Juli, am 15. und 16. Juli das Burgsommer-Wochenende, am 23. und 24. September der Kunsthandwerker-Markt in der Limbacher Mühle, am 15. Oktober das Weinfest auf der Kirkeler Burg und am 16. und 17. Dezember am gleichen Ort die Burgweynacht.

Mehr von Saarbrücker Zeitung