1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Kirkel

Jetzt wieder eine Stätte der Erholung und Völkerverständigung

Jetzt wieder eine Stätte der Erholung und Völkerverständigung

Kirkel-Neuhäusel. Ab sofort steht das Naturfreundehaus Kirkel wieder für alle Wandergruppen, Kindergärten, Schulklassen und Sportgruppen zur Verfügung. Nach einer zweijährigen Umbauphase wurde das Haus wiedereröffnet (wir berichteten). Die Kosten für die Baumaßnahmen belaufen sich auf annähernd 80 000 Euro

Kirkel-Neuhäusel. Ab sofort steht das Naturfreundehaus Kirkel wieder für alle Wandergruppen, Kindergärten, Schulklassen und Sportgruppen zur Verfügung. Nach einer zweijährigen Umbauphase wurde das Haus wiedereröffnet (wir berichteten). Die Kosten für die Baumaßnahmen belaufen sich auf annähernd 80 000 Euro. Zuschüsse gab es von Seiten des Landes, des Saarpfalz-Kreises und der Gemeinde Kirkel. "Wir wollen, dass sich das Naturfreundehaus wieder zu einer Begegnungs- und Übernachtungsstätte für Familien, Kinder und Jugendliche entwickelt", erklärte die Landesvorsitzende der Naturfreunde Saarland, Monique Broquard, anlässlich des Eröffnungsempfanges. Mit der Sanierung des 1928 entstandenen Hauses und den vorschriftsmäßigen Brandschutzmaßnahmen könne nun wieder übernachtet werden. Ihr Dank galt vor allem Land, Kreis und Gemeinde, die mit ihrer Unterstützung dafür gesorgt hätten, dass "wir unser Naturfreundehaus behalten können". Im November 2006 hatte sich innerhalb des Vereins Naturfreunde Saarland eine hauchdünne Mehrheit für einen Verkauf des Gebäudes ausgesprochen (wir berichteten). Nach der notwendigen Modernisierung hofft Broquard, dass sich das Naturfreundehaus zu einer "Stätte der Kinder- und Jugenderholung, der Umweltbildung und der Völkerverständigung" entwickelt. Mit dazu beitragen solle auch eine Ausstellung über die Geschichte des Naturfreundehauses, welche in Kooperation mit der Erweiterten Realschule Kirkel und dem Adolf-Bender-Zentrum konzipiert wird. Ein dickes Lob hatte sie auch für das Pächterpaar, das mit dem Restaurant für einen guten Namen des Hauses gesorgt habe. "Das Haus wird wieder aufblühen", freute sich Broquard. Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hob die Tradition der Naturfreunde und des Hauses hervor.Der Zuschuss des Landes in Höhe in Höhe von annähernd 42 000 Euro für die Sanierung des Naturfreundehauses im Kirkeler Wald sei "gut angelegtes Geld für die Kinder- und Jugendarbeit". Zwischen 2003 und 2009 hätte das Land 135 000 Euro in die zwölf Naturfreundehäuser im Saarland investiert, so die Ministerin. Kreisbeigeordneter Albert Bold bezeichnete das Haus als "ein hervorragendes Domizil" zwischen Hotel und Jugendherberge. Für Bürgermeister Frank John ist es wichtig, dass das direkt an der Biosphärenregion liegende Haus "als Marke bei Wanderern und Radfahrern bleibt". Das traditionsreiche Gebäude sei aus dem Ort nicht wegzudenken", begrüßte Ortsvorsteher Hans-Peter Schmitt die Entscheidung, das Haus nicht aufgegeben zu haben. Wie Monique Broquard erklärte, soll am Naturfreundehaus noch eine energetische Sanierung vorgenommen werden. re

Auf einen BlickDas Naturfreundehaus Kirkel wurde zwischen 1926 und 1928 erbaut. Heute ist es als einziges von insgesamt zwölf Häusern im Eigenturm des Landesverbandes der Naturfreunde Saarland. Gemeinsam mit den Häusern in Ludweiler und Völklingen zählt das Naturfreundehaus Kirkel zu den Häusern mit Übernachtungsmöglichkeiten. Vorsitzende des 2500 Mitglieder zählenden Landesverbandes der Naturfreunde Saarland ist Monique Broquard, Stellvertreter ist Fried Herger. re