Goldener Herbst auf der Burg

Kirkel. Das Licht ist warm, die Luft ist klar, es gab bisher richtig heiße Nachmittage in der prallen Sonne, die noch einmal den Sommer heraufbeschworen. Zeit, um Wein, Kastanien und womöglich Trüffel zu genießen

Kirkel. Das Licht ist warm, die Luft ist klar, es gab bisher richtig heiße Nachmittage in der prallen Sonne, die noch einmal den Sommer heraufbeschworen. Zeit, um Wein, Kastanien und womöglich Trüffel zu genießen. Eine erfolgreiche Saison liegt hinter den Machern vom Heimat- und Verkehrsverein Kirkel und vom Förderkreis Kirkeler Burg: Die Besucherzahlen der Veranstaltungsreihe Burgsommer Kirkel gingen wieder in die Tausende. Das Interesse am Mittelalter hält nach wie vor an. Bevor jedoch Schluss ist für diese Saison, steht zuvor noch der bei vielen beliebte Wein- und Handwerkermarkt auf dem Programm. Am Sonntag, 17. Oktober, öffnet das Handwerkerdorf auf der Burg Kirkel ab elf Uhr seine Pforten für alle, die sich am Fuße der Burg ausgiebig herbstlich verwöhnen lassen wollen. Kürbissuppe, Flammkuchen und "Grombeerpannekuche" mit Lachs stehen neben vielen anderen kulinarischen Köstlichkeiten auf dem Speiseplan - dazu gibt es frische Getränke oder ein erstes deftiges Bockbier aus dem Fass. Und, wie der Name schon sagt, natürlich auch Wein vom Winzerhof Frank Bohlender aus Steinweiler in der Pfalz. Doch nicht nur Speis' und Trank werden geboten, auf der Unterburg wird auch wieder altes Handwerk lebendig: In der Schmiede wird gehämmert; Töpfer zeigen die Ergebnisse ihrer Kunst, man findet wieder Schmuck und Filzarbeiten. Das Ganze kann der Besucher verbinden mit einer schönen Wanderung im Kirkeler Wald, der bekanntlich zum Biosphärenreservat Bliesgau gehört. Es werden natürlich auch die Erzeugnisse aus der Biosphäre auf dem Markt nicht fehlen, denn die naturnah erzeugten Produkte aus der nächsten Umgebung haben mittlerweile einen festen Platz bei allen Festen, die in Biosphären-Orten abgehalten werden. Die Veranstaltung wird musikalisch umrahmt von den Freyen Spielleut Kirkel, die sich mittlerweile schon in der ganzen Region etabliert, ihre erste CD veröffentlicht und ein reichhaltiges Repertoire an alter Musik erarbeitet haben. Und für die Freunde der Geschichte der Kirkeler Burg ist das Museum geöffnet, ein Büchertisch und ein Infostand erweitern das Programm, ebenso das nagelneue Modell der Burg, das im Museum steht und die ganze Anlage so zeigt, wie sie im Jahr 1600 vermutlich ausgesehen hat. Mehrere bauhistorische Erkenntnisse aus jüngerer Zeit machten diese exakte Rekonstruktion möglich.

Auf einen BlickAm Sonntag, 17. Oktober, findet das Weinfest mit historischem Handwerkermarkt auf Burg Kirkel statt. Sonntag, 31. Oktober, findet das zweite Kirkeler Bogenturnier statt, bevor der traditionell letzte Termin des Jahres folgt: die Kirkeler Burgweynacht am dritten Adventswochenende - das ist am 11. und 12. Dezember. maa