Geradewegs ins krumme Elsass

Alte Kirchen mit seltsamen runden Türmen, Flüsse wie die noch junge Saar oder die Eichel, die in ihrem natürlichen Verlauf noch gemächlich durch die hügelige Landschaft trödeln, durchaus schmucke, aber schlichte Schlösser, Weiler, die sich ihr dörfliches Ortsbild bis heute bewahren konnten: Nur wenige Kilometer hinter der deutsch-französischen Grenze beginnt eine reizvolle Region, in der die Zeit zwar nicht stehen geblieben, aber doch deutlich langsamer zu vergehen scheint.

"Geradewegs ins krumme Elsass" lautet der Titel des Bilderabends, mit dem am Montag, 4. Januar, die Altstadter Filiale der saarpfälzischen KVHS ihr Programm im neuen Jahr fortsetzt. Als Referent spricht Martin Baus vom Amt für Heimat- und Denkmalpflege des Saarpfalz-Kreises um 19 Uhr im Schulungsraum der Feuerwache. Eintritt ist frei.

Infos: Altstadter VHS-Obmann Manfred Leibrock, Tel. (0 68 41) 8 93 04, Leiter der Kirkeler KVHS-Außenstelle, Willi Habermann, Tel. (0 68 41) 8 91 96.