Fans und Bands auf Augenhöhe

Das Nachwuchsbandfestival ist nach einem zwischenzeitlichen Gastspiel in der Dorfhalle und einer einjährigen Pause wieder zurück im Juz in Limbach. Der Neustart ist gelungen. Und das nächste Konzert steht bereits am 12. März ins Haus.

Die Band noch brandneu, der eigentliche Bassist verhindert, keine wirklich lange Vorbereitungszeit und dann noch 'ne waschechte Bühnenpremiere als Opener des Nachwuchsbandfestivals im Jugendzentrum Limbach : Für die Jungs der Band "Urpils Jugend", kurz UpJ, hätte am Samstag vieles daneben gehen können. Aber spätestens als nach Ende des regulären Auftritts die Zugabe-Rufe durchs Juz knallten, da wussten Matthis Schäfer (Gesang), Paul Hock und Nicolas Hübschen (Trompeten), Mirco Reitz (Schlagzeug), Tim Kühn (Gitarre) und Johannes Donner (als Ersatz für den etatmäßigen Bassisten Frederik Schäfers) wohl, dass sie so ziemlich alles richtig gemacht hatten. "Das war wirklich schön und hat Spaß gemacht. Vor allem, wenn man sieht, dass unsere Freunde, die unseren Musikstil eigentlich gar nicht so extrem hören, dann so richtig abgehen. Das ist cool", freute sich Matthis.

Eben den Musikstil fasst die Band auf ihrer Facebookseite UpJ kurz unter dem Genre "Punkrock mit Trompeten" zusammen. Und das trifft es ziemlich genau. Doch wie mischt man beides? Matthis: "Das ist gar nicht mal so schwer. Wir haben das Glück, dass unsere beiden Trompeter musikalisch sehr begabt sind." Auch die von Matthis so Gelobten machten nach Ende der Bühnenpremiere klar, dass Punkrock , Hardcore und Trompete zumindest bei UpJ fein zusammen passen. "Das ist eigentlich keine große Herausforderung. Wir schauen einfach, was dazu passt, was wir dazu spielen können", erzählte Nicolas. Und sein Mit-"Trompetist" Paul ergänzte: "Unsere Lieder entstehen meist daraus, dass wir einfach los spielen. Wir finden dann irgendwann in die Melodie rein."

Was die Band neben ihrem Sound auszeichnet: Die Köpfe sind frei von Flausen, von einer großen Bühnen-Karriere träumt keiner. "Ich würd' mich natürlich extrem freuen, wenn das noch größer wird. Aber ich baue darauf nicht meine persönliche Zukunft auf. Für mich ist das ein Hobby, das mir unglaublich viel Spaß macht", zeigte sich Nicolas angenehm realistisch. Und Matthis brachte das, was hinter UpJ steckt, so auf den Punkt: "Bei Punkrock oder Hardcore geht es ja nicht darum, bekannt zu werden. Es geht eher darum, das, was hinter dieser Musik steckt, zu fühlen." Apropos "fühlen". Da fand Schlagzeuger Mirco ein schönes Bild für das innere Gefüge der Band. "Wir sind wie eine Familie. Und es ist so, als ob wir schon zehn Jahre zusammenspielen würden."

Bei ihrem Auftritt beim Nachwuchsbandfestival profitierten UpJ - ebenso wie Still, Vier Fliegen und Indecent Behavior als Lineup des Abends - von einer Rückkehr der Veranstaltung ins Juz Limbach . Vorbei sind damit nach einem Jahr Pause die Zeiten, in denen sich das Festival in der Limbacher Dorfhalle verlor. Stattdessen gab's eine echte Club-Atmosphäre, Fans und Bands auf Augenhöhe und ein unmittelbares Miteinander. Hinter diesem gelungen "Weg zurück" stehen Dana Quarz als Vorsitzende des Juz Limbach und die Jugendpflege der Gemeinde, gemeinsam die Veranstalter des Nachwuchsbandfestivals. "Wir hatten 15 Bands, die angefragt haben", erzählte Dana vor Beginn des Abends, "aus den haben wir vier ausgewählt." Und die sorgten dafür, dass das Nachwuchsbandfestival erfolgreich und auch mit der Aussicht auf ein langes, zweites Leben reanimiert werden konnte.

Zum Thema:

Auf einen BlickNach einem Jahr Pause hat das Nachwuchsbandfestival, gemeinsam organisiert vom Juz Limbach und der Jugendpflege der Gemeinde Kirkel, einen gelungenen Neustart hingelegt. Erstmals wieder im Juz selbst veranstaltet, sorgten UpJ, Still, Vier Fliegen und Indecent Behavior zusammen mit Aftershow-DJ Schotti Karotti für ein volles Haus. Mit dem erfolgreichen Nachwuchsbandfestival 2016 ist in Sachen Punkrock beim Juz Limbach noch lange nicht Schluss: Am Samstag, 12. März, steigt ab 20 Uhr der dritte Punkrock-Tresen. Als Live-Acts sind Bronson A.D. (Hardcore/Trashmetal) und Vigofly (Punkrock /Hardcore) angekündigt. Der Eintritt wird vier Euro betragen, das Motto: "Billiges Pogen und schlechtes Bier." thw