1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Kirkel

Fahrbare Träume vergangener Zeiten

Fahrbare Träume vergangener Zeiten

Neben historischen und noch fahrbereiten Autos waren auch alte Traktoren und Landmaschinen mit dabei auf dem 24. Oldtimertreffen des Freundeskreises in Limbach. Eine Gourmetrallye gehörte zum Programm.

Zum 24. Mal hatten die Oldtimerfreunde Kirkel-Limbach am Samstag und Sonntag zu ihrem Oldtimertreffen mit historischen Traktoren und Landmaschinen sowie Autos eingeladen. Am Sonntag fand zudem zum 13. Mal die Gourmet-Rallye statt. 104 Oldtimer begaben sich am Sonntagmorgen auf die 105 Kilometer lange Strecke vom Start und Zielpunkt am Turnplatz des TV Kirkel . Über Limbach, Waldmohr, Jettenbach, Ramstein, Vogelbach und Homburg ging es zurück nach Kirkel. Unterwegs galt es, an verschiedenen Stationen Aufgaben zu erfüllen. ,,Unsere Gourmetrallye ist immer wieder sehr bliebt, wie die sehr gute Teilnehmerzahl aufzeigt", erklärte Jörg Erbelding, Vorsitzender der Oldtimerfreunde Kirkel-Limbach. Nicht wenige Oldtimerbesitzer kommen regelmäßig nach Kirkel. So auch Jörg Claudi aus Saarbrücken mit seinem schwarzen Citroën Legere (Baujahr 1956), der immerhin 58 PS Leistung hat. ,,Schon als Kind habe ich von so einem Fahrzeug geträumt", erzählt er. Viele Jahre später konnte er sich den Wunsch eines eigenen Oldtimers erfüllen, mit dem er jährlich 3000 bis 5000 Kilometer unterwegs ist. ,,Der Wagen ist technisch so gut in Schuss, dass ich problemlos auch im Urlaub mit diesem Auto nach Frankreich fahre." Noch einige Jahre älter als das Fahrzeug von Jörg Claudi ist der Citroën Rosalie von Jürgen Threin aus Birkenfeld. Der schwarz lackierte Wagen aus dem Jahr 1934 war nicht nur der älteste Wagen des Oldtimertreffens, sondern auch der Hingucker am Sonntag.

Eugen Federer aus Pirmasens, selbst Teilnehmer mit einem Wolga Gaz 21 (Baujahr 1959): ,,Ein solches Fahrzeug ist schon ein Traum jedes Oldtimerfreundes."

Eröffnet wurde das Oldtimertreffen mit der Präsentation von 64 alten Traktoren und Landmaschinen . Viele Sammler hatten sich mit ihren Gefährt schon ein bis zwei Tage vor dem Beginn auf den Weg gemacht.