Ein extrem wichtiger Sieg

Nach den ersten drei Spielen hatte es nach einem richtig engen Spiel ausgesehen. Dann zogen die Tischtennis-Spieler des TV Limbach gegen Leiselheim aber doch davon. Beim 9:3-Heimsieg glänzte gegen starke Gegner dann auch Neuzugang Marko Vujic mit flinken Beinen.

Dank einer starken Mannschaftsleistung hat der TV Limbach in der Tischtennis-Oberliga am Samstag sein Heimspiel gegen den Tabellendritten TV Leiselheim II mit 9:3 gewonnen. Dabei hatte es für den Tabellenfünften nach den drei Eröffnungsdoppeln noch nicht nach so einem deutlichen Erfolg ausgesehen. Lediglich Christoph Wagner und Nikola Grujic behielten beim 3:1 gegen Kamil Matejka und Edwin Pleyer die Oberhand. Christian Schleppi und Philipp Schmidt unterlagen Stephan Kaiser und Viktor Yanev mit 1:3. Und mit dem gleichen Resultat zogen auch die Limbacher Marko Vujic und Steffen Meister im Duell mit Nicolas Flügel sowie Christian Kaufhold den Kürzeren.

"Alles deutete zu diesem Zeitpunkt auf ein ganz enges Spiel hin", meint Schleppi. Entscheidend für den Kantersieg sei dann gewesen, dass es im vorderen Paarkreuz erstmals in dieser Saison eine 4:0-Wertung gab. Wagner bezwang zunächst Flügel mit 3:0, um dann gegen Matejka in Satz fünf ein 5:9 noch in ein 11:9 zu drehen. Ein "weiteres Highlight" sei der 3:1-Erfolg von Grujic im mittleren Paarkreuz gegen Kaiser gewesen. Der Gästespieler hatte zuvor eine beeindruckende Bilanz von 13:0 Siegen aufzuweisen. "Nikola dominierte ihn aufgrund seiner flinken Beine", berichtet Schleppi. Grujic behielt außerdem im Duell mit Yanev mit 3:1 Sätzen die Oberhand.

Schleppi selbst ließ als Limbacher Nummer zwei ebenfalls nichts anbrennen. In einem insgesamt engen Spiel hielt der Routinier Matejka mit 3:1 auf Distanz, um in seiner zweiten Tagespartie Flügel sogar mit 3:0 zu besiegen. Hinzu kam noch im hinteren Paarkreuz ein 3:0-Erfolg von Meister gegen Kaufhold. So konnten es die Saarländer leicht verschmerzen, dass Schmidt im Duell mit Kaiser beim 1:3 die einzige Einzelniederlage kassierte. Nach knapp drei Stunden Spielzeit stand das Endergebnis fest.

"Für uns war es ein extrem wichtiger Sieg, um uns etwas Luft zum Relegationsplatz acht zu verschaffen", meint Schleppi. Den nimmt derzeit der TuS Weitefeld-Langenbach mit 5:11 Punkten aus acht Partien ein. Die Limbacher haben mit 7:5 Zählern zwei Spiele weniger ausgetragen. Sie bestreiten am Samstag, 3. Dezember, zwei weitere Heimpartien. Dann geht es zunächst um 15 Uhr gegen den Tabellenzweiten TV Nassau und anschließend um 20 Uhr gegen den Vierten TTC Wehrden II. "Gegen Nassau sind wir klarer Außenseiter, während wir Wehrden durch einen Sieg in der Tabelle überholen wollen", sagt Schleppi.

Mehr von Saarbrücker Zeitung