1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Kirkel

Die Tollitäten übernehmen das Ruder in den Rathäusern

Die Tollitäten übernehmen das Ruder in den Rathäusern

Homburg/Bexbach/Kirkel. Narren an die Macht! Am morgigen Fetten Donnerstag, 11. Februar, blasen die Karnevalsvereine zum Sturm auf die Rathäuser der Region. Das Ziel der Tollitäten ist es, nach kurzen Kämpfen den Sieg und damit die Übernahme der Regentschaft zu erringen.In Homburg steht ab 13.11 Uhr der Sturm auf das Forum auf dem Programm. Richtig los geht es um 15 Uhr mit einem Schlagabtausch zwischen den Akteuren der Homburger Narrenzunft und Oberbürgermeister Karlheinz Schöner sowie dem Kreisbeigeordneten Markus Schmitt. Die Politiker haben schlechte Karten: Der erste Zunftmeister der Angreifer, Rüdiger Schneidewind, kennt sich im Rathaus bestens aus und dürfte mit seinen Truppen einen schnellen Sieg erringen. Nach der "Schlacht" spielt die Band "Take Five", gegen 16 Uhr endet das bunte Treiben. Abends geht es beim Weiberdonner im Saalbau aber noch einmal richtig rund.In Bexbach wollen die Narren zunächst in Verhandlungen versuchen, Bürgermeister Heinz Müller zur Aufgabe zu zwingen. Vertreter der Blätsch, des Karnevalvereins "Mer gehn metsamme" (MGM) sowie der "Dachkater" treffen sich um 14 Uhr mit den Verteidigern der Stadt auf dem Aloys-Nesseler-Platz. Doch schon jetzt scheint absehbar, dass die Verhandlungen erfolglos bleiben: Und so dürfte es gegen 15.15 Uhr eine erbitterte Schlacht um die Regentschaft geben. Nach dem vermutlich sehr ungleichen Kampf feiern die Narren die erwartete Kapitulation des Bürgermeisters vor dem Rathaus. Danach wird in den Höcherberg-Hallen weitergefeiert.In Kirkel ist die Burg das Objekt der Begierde. Um in deren Besitz zu gelangen, wird das Kinderprinzenpaar närrische Mächte mobilisieren. Dazu wer die Burgnarren ab zwölf Uhr durch Geschäfte und Gasthäuser ziehen, um nach Verbündeten für die Burgerstürmung um 16 Uhr zu fahnden. Der Graf wird seine Burg nämlich erbittert verteidigen. Zur Stärkung gibt es Hexenpunsch und Hexenessen.Auch in Kirrberg wollen die Narren das Zepter übernehmen: Der Fastnachtssverein Freunde Kerbricher Fasenacht kündigt für 10.30 Uhr den Sturm auf das Bürgerhaus an. Danach gibt es den "Umzug für Arme" und anschließend ein buntes Treiben in der Lambsbachhalle. gda

Homburg/Bexbach/Kirkel. Narren an die Macht! Am morgigen Fetten Donnerstag, 11. Februar, blasen die Karnevalsvereine zum Sturm auf die Rathäuser der Region. Das Ziel der Tollitäten ist es, nach kurzen Kämpfen den Sieg und damit die Übernahme der Regentschaft zu erringen.In Homburg steht ab 13.11 Uhr der Sturm auf das Forum auf dem Programm. Richtig los geht es um 15 Uhr mit einem Schlagabtausch zwischen den Akteuren der Homburger Narrenzunft und Oberbürgermeister Karlheinz Schöner sowie dem Kreisbeigeordneten Markus Schmitt. Die Politiker haben schlechte Karten: Der erste Zunftmeister der Angreifer, Rüdiger Schneidewind, kennt sich im Rathaus bestens aus und dürfte mit seinen Truppen einen schnellen Sieg erringen. Nach der "Schlacht" spielt die Band "Take Five", gegen 16 Uhr endet das bunte Treiben. Abends geht es beim Weiberdonner im Saalbau aber noch einmal richtig rund.In Bexbach wollen die Narren zunächst in Verhandlungen versuchen, Bürgermeister Heinz Müller zur Aufgabe zu zwingen. Vertreter der Blätsch, des Karnevalvereins "Mer gehn metsamme" (MGM) sowie der "Dachkater" treffen sich um 14 Uhr mit den Verteidigern der Stadt auf dem Aloys-Nesseler-Platz. Doch schon jetzt scheint absehbar, dass die Verhandlungen erfolglos bleiben: Und so dürfte es gegen 15.15 Uhr eine erbitterte Schlacht um die Regentschaft geben. Nach dem vermutlich sehr ungleichen Kampf feiern die Narren die erwartete Kapitulation des Bürgermeisters vor dem Rathaus. Danach wird in den Höcherberg-Hallen weitergefeiert.In Kirkel ist die Burg das Objekt der Begierde. Um in deren Besitz zu gelangen, wird das Kinderprinzenpaar närrische Mächte mobilisieren. Dazu wer die Burgnarren ab zwölf Uhr durch Geschäfte und Gasthäuser ziehen, um nach Verbündeten für die Burgerstürmung um 16 Uhr zu fahnden. Der Graf wird seine Burg nämlich erbittert verteidigen. Zur Stärkung gibt es Hexenpunsch und Hexenessen.Auch in Kirrberg wollen die Narren das Zepter übernehmen: Der Fastnachtssverein Freunde Kerbricher Fasenacht kündigt für 10.30 Uhr den Sturm auf das Bürgerhaus an. Danach gibt es den "Umzug für Arme" und anschließend ein buntes Treiben in der Lambsbachhalle. gda