Die Küche ist das Herzstück

Kirkel. "Meine Hemden muss ich schon drei Mal am Tag wechseln." Hubert Pfeifer, erster Vorsitzender des Männergesangvereins 1848 Kirkel, kommt als Organisator des Kirkeler Wurstmarktes in diesen Tagen kräftig ins Schwitzen. Gefragt ist er hier wie dort, teilen müsste er sich können, das wäre wohl am besten. Seit Freitagabend läuft die 57

Kirkel. "Meine Hemden muss ich schon drei Mal am Tag wechseln." Hubert Pfeifer, erster Vorsitzender des Männergesangvereins 1848 Kirkel, kommt als Organisator des Kirkeler Wurstmarktes in diesen Tagen kräftig ins Schwitzen. Gefragt ist er hier wie dort, teilen müsste er sich können, das wäre wohl am besten.Seit Freitagabend läuft die 57. Auflage des Kirkeler Traditionsfestes - und sie scheint gut zu laufen. Zahlen hat Pfeifer noch nicht parat, aber die so oft beschworene "gefühlte" Lage verheißt nichts Schlechtes. So ist es am Samstagabend gut gefüllt im großen Festzelt an der Wielandstraße und der Zug der Hungrigen und Feierlustigen reißt nicht ab. In der Küche, dem Herzstück des Kirkeler Wurstmarktes, läuft alles auf Hochtouren, im Halb-Minutentakt wechseln Schlachtplatten, Leberknödel, Spießbraten, Salate und natürlich auch Brathähnchen den Besitzer. Das Küchenteam unter der Leitung von Dietmar Schäfer, dem zweiten Vorsitzenden der Kirkeler Sänger, kann sich über mangelnde Nachfrage nicht beklagen. Also wird gedreht, gewendet, gekocht, geschnitten - und verkauft. Das ist gut, gut für die Bilanz des Vereins, der mit seinen Mitgliedern und den zahlreichen anderen ehrenamtlichen Helfern eine Veranstaltung schultert, die sonst nur private Eventspezialisten angehen würden. Und das tun die Kirkeler Sänger seit Jahren mit großem Erfolg, auch wenn die Zeiten nicht einfacher werden für Großveranstaltungen wie den Kirkeler Wurstmarkt.

Neben dem umfangreichen und nach wie vor kostenlosen Bühnenprogramm ist es da eben die Küche, die ziehen muss und soll. Und wenn's bei Dietmar Schäfer, dem nie schlecht gelaunen Küchenchef, brummt, dann ist alles gut.

Doch es ist natürlich nicht Schäfer alleine, der für kreisende Kellen und sirrenden Messer sorgt: Ohne sein Team geht gar nichts. Und das präsentiert sich wie immer engagiert und motiviert. Da ist Inge Jäger, vielen bekannt als Herz und Seele der Kirkeler Tschernobyl-Hilfe. Flugs verwandelt sie, im Schatten einer immer größer werdenden Schar von hungrigen Gästen, Spießbraten in tellergerechte Portionen. Oder auch Dirk Forster, der stellvertretende Löschbezirksführer von Kirkel-Neuhäusel, der bei nicht gerade angenehmen Temperaturen mit anderen Feuerwehrleuten an der Hähnchengrillstation Dienst leistet. Er nimmt's gelassen: "Man gewöhnt sich an die Temperaturen. Es ist eben einfach durchgängig heiß."

Die beiden sind Beispiele für das ehrenamtliche Engagement, das dem Wurstmarkt Leben verleiht: Sänger, Sängerfrauen, freiwillige Helfer - sie alle sorgen auch in diesem Jahr für einen reibungslosen Ablauf des Programms. Das präsentierte am Samstag seine erste Neuerung. Zum ersten Mal fand an diesem Tag der große Kinderfestumzug statt, der bisher seinen Platz am Festmontag hatte. Für Hubert Pfeifer ist die Verlegung eine sinnvolle Sache. "Die Operation ,Kinderfestumzug' ist gelungen. Und wir haben das Gefühl, dass es mehr Kinder sind, die in diesem Jahr teilgenommen haben." Heute, am Festmontag, geht es auf zum großen Programmhöhepunkt: Nach Take Five am Freitag, den Staigerwäldern am Samstag und "Frontal - Party pur" gestern Abend werden heute die Midnight Ladies aus Landshut für "Dampf im Kessel" sorgen.

Hintergrund

Das Fest-Programm bietet bis morgen Abend noch jede Menge: Heute Morgen gibt es ab 10.30 Uhr einen Frühschoppen, danach Festbetrieb. Um 20 Uhr treten die Midnight Ladies aus Landshut auf. Am Festdienstag steht erst das traditionelle Mittagessen um zwölf Uhr auf dem Programm. Um 15 Uhr geht es weiter mit dem Seniorennachmittag mit buntem Unterhaltungsprogramm. Um 17 Uhr sorgen The new Saitenwind für den musikalischen Ausklang des 57. Kirkeler Wurstmarktes, bevor um 22 Uhr das große Abschlussfeuerwerk vom Plateau der Kirkeler Burg beginnt. thw