1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Kirkel

Der TV Kirkel zieht sich aus der Saarlandliga zurück

Der TV Kirkel zieht sich aus der Saarlandliga zurück

Weil der Verein nicht genügend Spieler hat, mit denen er in der Handball-Saarlandliga mithalten könnte, zieht sich der TV Kirkel in der nächsten Spielzeit in die Verbandsliga zurück. Diese Nachricht machte nach dem 19:31 beim TV Niederwürzbach die Runde.

Obwohl sportlich noch nicht abgestiegen, wird der TV Kirkel in der nächsten Saison freiwillig in der Handball-Verbandsliga Saar spielen und sich damit aus der Saarlandliga zurückziehen. Diese Entscheidung gab Kirkels Spielertrainer Mike White nach der klaren 19:31-Derbyniederlage am Samstagabend beim Spitzenreiter TV Niederwürzbach bekannt. "Wir haben einfach keine Spieler mehr, mit denen wir in der Saarlandliga mithalten oder auch spielen können", erklärte White in der Würzbachhalle.

Der TV Kirkel habe dem Verband mitgeteilt, dass man nicht mehr in der Saarlandliga spielen werde. Mit Michael Bauer (SGH St. Ingbert) und Marcel Brill (TV Niederwürzbach ) wechseln mindestens zwei Spieler zu anderen Vereinen. Christian Boscolo beendet seine Laufbahn.

Mit dieser Entscheidung steht der TV Kirkel als sportlich Vorletzter der Tabelle neben dem abgeschlagenen HC St. Johann aus Saarbrücken als Absteiger fest. TVK-Torhüter Marco Fuchs betonte: "Die Entscheidung haben wir gemeinsam gefällt."

Mike White wird die Handballer aus der Burghalle auch in der nächsten Saison betreuen. "Danach werde ich aber mein Engagement beenden", sagt er. Es sei dann Zeit, einen Neubeginn in Kirkel zu starten. Ob White dann als Trainer zu einem anderen Club geht oder eine Auszeit vom Handball einlegt, ist noch unklar.

Bei der klaren Niederlage in Niederwürzbach war bei den Kirkeler Spielern schon Resignation zu spüren. Auch TVN-Trainer Christian Schöller bedauerte: "Mir tut es für den TV Kirkel leid, dass man diesen Schritt vollziehen wird." Im Saarpfalz-Kreis gebe es immer weniger höherklassig spielende Teams, bei denen sich Nachwuchsspieler weiterentwickeln könnten, meinte er.

In der Würzbachhalle hatten die 150 Zuschauer zuvor ein einseitiges Spiel gesehen. Über 10:6 zogen die Gastgeber schon zur Pause auf 16:8 davon. In der zweiten Halbzeit erhöhte der Tabellenführer das Tempo und gestaltete das Spiel über 21:12 und 26:15 überlegen, Schöller setzte dabei einige Reservespieler ein.

Vom Rückzug aus der Saarlandliga ist auch die zweite Mannschaft des TV Kirkel betroffen. Die muss aus der Verbandsliga in die Bezirksliga Ost runter, da nur ein Team eines Vereins in einer Liga spielen kann. Da die Zweite aber sowieso Tabellenletzter ist, wäre sie wohl auch sportlich abgeschlagen.