1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Kirkel

Der Bliesgau-Veranstaltungskalender 2020 ist erschienen

Ein naturnahes Bliesgau-Jahr : Das naturnahe Bliesgau-Jahr beginnt

Im Februar geht’s los mit Waldkäuzen und Alpakas, im Dezember endet das Jahr im Eselstall. Dazwischen liegen 400 tolle Veranstaltungen.

Er ist druckfrisch, bunt und so dick wie noch nie: Der neue Bliesgau-Veranstaltungskalender mit fast 400 Veranstaltungen, die Gäste und Einheimische zum Entdecken der Biosphäre Bliesgau einladen. Auf dem Titelbild sind diesmal weiße Pilze zu sehen, es sind Buchenschleimrüblinge. Sie gelten nicht unbedingt als herausragende Speisepilze, aber sie sind sehr fotogen, weil sie so schön weiß und durchscheinend sind.

Fotogen ist natürlich auch die Biosphäre Bliesgau mit ihren Streuobstwiesen, den Orchideen, den Bienen, Blumen und bunten Märkten, so dass man Lust darauf bekommt, diese Region direkt vor der Haustür wieder zu erkunden. Den Anfang macht dabei gleich am 8. Februar eine Waldkauzwanderung, gefolgt von einer geführten Alpaka-Romantik-Wanderung, die am Valentinstag, 14 Februar ab 10 Uhr vom Helenenhof in Erfweiler-Ehlingen startet.

Auf der Kirkeler Burg wurde der Kalender vorgestellt, ein Ort, der mit Bedacht gewählt wurde, denn Kirkel gehört zur Kernzone der Biosphärenregion und hat neben schönen Wanderwegen auch tolle Events auf der Burg zu bieten.

Was bietet die Biospärenregion 2020? Es gibt in diesem Jahr allein 32 Veranstaltungen mehr als im verganenen Jahr; und 2019 war Stefanie Lagaly vom Biosphärenzweckverband schon ganz begeistert. Inzwischen, so sagt sie, sei diese Region zum Selbstläufer geworden, über 100 Referenten hätten ihre Dienste angeboten. Die einen kennen sich mit Kräutern aus, die anderen mit Bienen, mit Heimatgeschichte oder mit Holz. Besucher können Vorträge besuchen, selbst im Wald Hand anlegen oder sich, was besonders beliebt ist, durch den Bliesgau hindurchfuttern. Natürlich gesund und naturnah.

Wie geht es dem Wald im Bliesgau? Wie kann ich die Schätze der Natur nutzen ohne ihr zu schaden? Wie plane ich ein eigenes nachhaltiges Projekt? Wie kann ich mich selbst versorgen und auf Plastik verzichten? Diese und viele weitere spannende Fragen werden bei den neu hinzugekommenen Veranstaltungen beantwortet. Es gibt wieder Wanderungen, Workshops, Kochkurse, Feste und Märkte, und dabei erhält man oftmals auch Denkanstöße und Tipps, wie man sein eigenes Leben etwas nachhaltiger gestalten kann.

In Kirkel, wo der Bliesgau-Veranstaltungskalender nun offiziell vom Verbandsvorsteher des Biosphärenzweckverbandes, Landrat Theophil Gallo, und seinem Stellvertreter und Kirkeler Bürgermeister, Frank John, vorgestellt wurde, gibt es auch diesmal wieder die beliebten Schmetterlings- oder Felsenpfadwanderungen.

„Auch dieses Jahr werden die Biosphären-Angebote der Gemeinde Kirkel kostenfrei angeboten. Bereits im letzten Jahr haben zahlreiche Besucher die Angebote wahrgenommen und haben den Kirkeler Wald mit unserem Gästeführer Peter Steffen erkundet. Gerade unsere Burgführungen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, sowohl bei den Bürgern selbst, als auch bei Gästen von außerhalb,“ betonte Frank John.

Verbandsvorsteher Landrat Theophil Gallo wies auch auf die umweltfreundliche Erreichbarkeit hin: „Fast alle Veranstaltungen können mit öffentlichen Verkehrsmitteln besucht werden. So kann man schon bei der Anreise mit Bus und Bahn entspannen.“

Vorstellung des neuen Bliesgau-Kalenders: (v.l) Joachim Welter, Wirt der Kirkeler Burgschenke, Stefanie Lagaly (Biosphärenzweckverband), Sarah Klein (Gemeinde Kirkel), Wolfgang Henn, Leiter der Saarpfalz-Touristik, Theophil Gallo, Landrat des Saarpfalz-Kreises , Kirkels Bürgermeister Frank John, Wanderführer Peter Steffen, Dominik Hochlenert (Gemeinde Kirkel) und Holger Zeck, Geschäftsführer des Biosphärenzweckverbandes. Foto: Christine Maack
Der Klassiker ist jedes Jahr die Orchideenwanderung, diesmal findet sie am 24. Mai statt. Foto: Thomas Reinhardt
Ab 5. Februar gibt es den Veranstaltungskalender. Er reicht von Auersmacher bis Peppenkum. Foto: Stefanie Lagaly

Gallo betonte, er habe die Erfahrung gemacht, dass gerade die  „Kleinteiligkeit der Angebote“ gut ankomme. Also Obstbaumschneidekurse, Gartenpflegetipps, Kräuterkunde, Kochkurse oder geologische Wanderungen - auch diesmal ist für jeden etwas dabei.