Burgweynacht im Kerzenschein

Kirkel. Am kommenden Wochenende, 12. und 13. Dezember, findet auf der Kirkeler Burg wieder die Burgweynacht statt. Da weitgehend auf elektrisches Licht verzichtet wird, weist hauptsächlich romantisches Kerzenlicht den Weg durch allerlei kulinarische und kreativ handwerkliche Stände

Kirkel. Am kommenden Wochenende, 12. und 13. Dezember, findet auf der Kirkeler Burg wieder die Burgweynacht statt. Da weitgehend auf elektrisches Licht verzichtet wird, weist hauptsächlich romantisches Kerzenlicht den Weg durch allerlei kulinarische und kreativ handwerkliche Stände. Angefangen von Waffeln, Feuerzangenbowle, Flammkuchen und Met über Tonwaren, Schmuck und Laternen wird für jeden was geboten. Der Förderkreis, der die Weynacht jedes Jahr veranstaltet, freut sich über Gäste, die mittelalterlich gewandet sind und damit zum besonderen Ambiente dieses Weihnachtsmarktes beitragen.Jeweils um 17 Uhr findet am Samstag und Sonntag ein Laternenumzug statt, anschließend hält der Nikolaus für jedes Kind ein kleines Geschenk bereit. Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung von den "Freyen Spielleut Kirkel" - eine Musikgruppe, die aus den Reihen des Förderkreises Kirkeler Burg entstanden ist. 2004 stellte Martin Luck bei einem Besuch auf Burg Kirkel fest, dass eine mittelalterliche Musikgruppe fehlte, und er setzte die Idee in die Tat um. Begonnen wurde mit Laute und Trommel, was bei den Besuchern gut ankam. Musikalische Um- und Neubesetzungen waren die Folge - mit dem Duo Stefanie Bastian und Lisa Weihrauch kam frischer Dudelsack- und Flötenwind dazu. Heute besteht die Gruppe aus fünf Mitgliedern - neben den beiden oben erwähnten jungen Frauen gesellten sich um den musikalischen Kopf Martin Luck noch Markus Bastian und Marco Fuhrmann.

Mittlerweile wird nicht nur in Kirkel aufgespielt. Engagements auf anderen Mittelaltermärkten wie Freisen oder Dahn, bei Geburtstagsfeiern oder Hochzeiten sind inzwischen feste Bestandteile ihres künstlerischen Schaffens geworden. In diesem Jahr steht nach vielen Proben und viel Arbeit im Studio sogar die erste CD der Spielleut' an. Sie wird anlässlich der Burgweynacht vorgestellt und trägt den Titel: "Liederliches aus vergangenen Zeyten."

Es handelt sich dabei um 14 Musikstücke, traditionell oder Eigenkompositionen, gesungen oder auch instrumental gespielt.

Nach dem Weihnachtsmarkt biete sich ein Spaziergang durch den Kirkeler Winterwald an, der seit diesem Jahr zum Biosphärenreservat Bliesgau gehört, schlägt der Förderkreis vor. red

Am Freitag treffen sich die Mitglieder des Förderkreises um 15 Uhr, um letzte Arbeiten am weihnachtlich geschmückten Mittelalterdorf vorzunehmen. Samstags öffnet der Markt von 13 bis 22 Uhr, sonntags von elf bis 18 Uhr.