Solidarität mit der Ukraine Kirkeler Burg wird zum Symbol für den Frieden

Kirkel · Der Krieg in und gegen die Ukraine dauert mit zunehmender Härte an. Im selben Maß stellen sich die Menschen weltweit an die Seite der Ukraine und bekunden ihre Solidarität mit den Menschen im Kriegsgebiet – am kommenden Sonntag auch in der Burggemeinde Kirkel.

 An diesem Sonntag will die Burggemeinde Kirkel ein Zeichen gegen den Krieg in der Ukraine setzen.

An diesem Sonntag will die Burggemeinde Kirkel ein Zeichen gegen den Krieg in der Ukraine setzen.

Foto: Thorsten Wolf

„Wir möchten mit unserem Projekt den Menschen in der Ukraine, aber auch den Menschen überall auf der Welt, ein Zeichen für Frieden, Freiheit, Zuversicht und Zusammenhalt vermitteln.“ So beschreiben Marcus Holtkamp und seine Frau Katinka Lauer-Holtkamp das, was an diesem Sonntag, 20. März, unter dem Motto „Kirkel setzt ein Zeichen“ die Burg in ein Symbol gegen den Krieg in der Ukraine, für Menschlichkeit und Frieden verwandeln soll.