Bogenschießen in den Wäldern von Kirkel

Biosphärenturnier : Mit Pfeil und Borgen durch den Kirkeler Wald

21 Teilnehmer aus dem gesamten Südwesten waren beim Biosphärenturnier der Bogenschützen dabei.

Bogenschießen in Wald und Flur ist beim Biosphärenturnier in den Wäldern von Kirkel angesagt, zu dem der Förderverein Kirkeler Burg einmal im Jahr einlädt. Kürzlich fand die aktuelle Auflage dieser Veranstaltung mit 21 Teilnehmern aus dem gesamten Südwesten Deutschland statt.

Michael Trumm, der die Veranstaltung mit weiteren Mitgliedern des Fördervereins Kirkeler Burg bereits zum elften Mal organisierte, gegenüber unserer Zeitung: „Wir haben als 3D-Ziele Figuren wie Rehe, Wildschweine und Krokodile aufgebaut. Dazu kommen Herausforderungen an die Schützen, die nicht alltäglich sind.“ Der Spaß am Bogensport stand im Vordergrund an beiden Tagen, nicht ganz so sehr der Wettkampf-Gedanke. So auch bei Stefan Conrad aus Altstadt. Der 25-jährige Student für das Lehramt Metalltechnik findet diese Art Bogenschießen mehr als interessant. „Wir schießen im Segment historischer Figuren und Darsteller.“  Kein Wunder, dass viele Teilnehmer an beiden Tagen auch in historischen Gewändern mit Pfeil und Bogen durch den Wald zogen. Conrad ist auch Mitglied der Schützengesellschaft Homburg, bei der er regelmäßig mit seinem Reiterbogen auf normale Zielscheiben schießt. „In der Natur  ist das ganz anders und auch äußerst reizvoll“, begründete er seine Teilnahme an dem Kirkeler Turnier.

Am ersten Tag standen jedem Teilnehmer der verschiedenen Bogenklassen pro Ziel drei Pfeile zur Verfügung. Am zweiten Turniertag gab es nur noch einen Pfeil pro Ziel.  Bei den Männern setzte sich mit dem Langbogen Alexander Wilmes durch. Bei der Klasse Primitiv war  Akos Bama der Sieger. Mit dem Reiterbogen setzte sich Frederic Müller durch. In der Bogenklasse TRB/BHR gewann Manuel de Angelis. In der Jugendklasse wurde Ibel Strobel als Sieger ausgezeichnet. Beste Schützin mit dem Langbogen wurde Sabine Barna. Lea Wagner wurde beste Jugendschützin mit dem Langbogen. Melanie Strobel sammelte mit dem Reiterbogen bei den Frauen die meisten Punkte. Carina Wilhelm setzte sich bei den Frauen in der Bogenklasse TRB/BHR als Gesamtsiegerin durch.

Mitorganisationsleiter Michael Trumm zeigte sich mit dem Ablauf der Veranstaltung und der Teilnehmerzahl von 21 Schützen zufrieden. Auch im nächsten Jahr soll dieses Biosphärenturnier wieder stattfinden, wie der Veranstalter gegenüber unserer Zeitung mitteilte.