1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Kirkel

47 Schüler haben an der Gemeinschaftsschule Kirkel ihren Abschluss gemacht

Abschlussfeier Gemeinschaftsschule Kirkel : Wichtige Etappe erfolgreich gemeistert

Händeschütteln bei der Zeugnisübergabe war in Coronazeiten natürlich tabu. Zudem war es an der Gemeinschaftsschule Kirkel ein Abschied in Gruppen und auf Abstand. Die Glückwünsche zu diesem „besonderen Tag in ihrem Leben“ waren nicht weniger verdient.

Corona hat vielen Menschen einen dicken Strich durch ihre Pläne gemacht. Doch besonders hart hat es in diesem Jahr Kinder und Jugendliche getroffen, insbesondere diejenigen, die ihre Abschlüsse gemacht haben. Das ist normalerweise immer ein Anlass, der gefeiert wird, weil die Absolventen stolz sein können, auf das, was sie erreicht haben. An den Schulen hat man überall versucht, dennoch zumindest einen würdigen Rahmen zu finden – soweit eben möglich.

An der Gemeinschaftsschule Kirkel in Limbach kamen die Absolventen diesmal zeitlich getrennt zur Zeugnisausgabe zusammen. Zum einen diejeinigen, die ihren Hauptschulabschluss in den Händen halten, zum anderen die jungen Menschen, die den mittleren Bildungsabschluss gemacht haben. Und es war an Bernd Molitor, dem stellvertretenden Schulleiter, jeweils die passenden Worte zu finden. „Es tut mir leid, dass wir uns heute in diesem bescheidenen Rahmen treffen müssen, um euch eure wohlverdienten Abschlusszeugnisse zu überreichen. Eine Abschlussfeier im üblichen Rahmen dürfen wir aufgrund der Hygienevorschriften nicht durchführen“, begrüßte er die Absolventen. Es sei „ein besonderer Tag in eurem Leben, weil ihr eine erste Etappe auf dem Weg in euer Berufsleben gemeistert habt. Dazu gratuliere ich euch“, unterstrich er.

Insgesamt, so führte er aus, haben 47 Schülerinnen und Schüler ihre Prüfung bestanden, 27 im Hauptschul- und 20 im mittleren Bildungsbereich. Dazu kommen noch 21 Schülerinnen und Schüler der A-Kurse, die ebenfalls den mittleren Bildungsabschluss erreicht haben.

„Für euch alle beginnt ein neuer Lebensabschnitt“, unterstrich Molitor.

„Der heutige Tag ist für euch ein Tag des Innehaltens und des Nachdenkens – Innehalten mit Freude über Erreichtes und Nachdenken über möglicherweise verpasste Chancen. Es ist der Zeitpunkt, an dem sich jeder von euch fragt: Wo stehe ich heute, welche Kompetenzen habe ich, welche Ziele und Wünsche habe ich für meine Zukunft?“
Er sei sicher, „dass wir euch in diesen fünf beziehungsweise sechs Jahren genügend Bildung mit auf euren Weg gegeben haben – ehemalige Schülerinnen und Schüler bestätigen immer wieder, dass sie ein gutes Rüstzeug erhalten haben, um nach dem Abschluss an der Gemeinschaftsschule Kirkel erfolgreich in der Berufsausbildung oder an weiterführenden Schulen mitzuarbeiten.“
Erfolg und Zufriedenheit im Leben seien aber genauso abhängig von guter Erziehung und damit von Zuverlässigkeit, von Leistungsbereitschaft und Gewissenhaftigkeit, aber auch von Höflichkeit, Teamfähigkeit und Toleranz sowie sozialem Engagement.
Er verwies auf „ein großes Paket an Bildung und Erziehung“, das die Schüler mitbekommen hätten und vielleicht die Erkenntnis, dass „der liebe Gott vor den Lohn die Arbeit gesetzt hat“. Molitor ließ auch die Erinnerung an Höhepunkte wie Klassenausflüge, Wandertage, die Klassenfahrten wieder aufleben, auch an verständnisvolle Lehrerinnen und Lehrer und an eine Atmosphäre, die geprägt war von gegenseitiger Achtung und Toleranz.

Nun seien sie als junge Erwachsene aufgefordert, ihr „Leben selbst in die Hand zu nehmen und euren Lebensweg zu finden“.
Auch einige Wünsche gab er ihnen mit auf den Weg: Einmal, dass jeder für sich die richtige Entscheidung getroffen habe: sei es sofort in den Beruf zu gehen, sei es eine weiterführende Schule zu besuchen.
Aber auch verständnisvolle Ausbilder, Lehrer oder Vorgesetzte und eine Arbeitsatmosphäre, „in der ihr euch wohl fühlt“, solle jeder finden.
„Es wäre schön, euch in eurer alten Schule als ,Ehemalige’ wiederzusehen. Schaut mal vorbei, wenn ihr Zeit und Lust habt.“

Die Zeugnisse wurden dann von den Klassenlehrern überreicht. Auch diesmal nicht so, wie es sonst üblich ist: Händeschütteln und Umarmungen zum Abschied gab es da natürlich nicht.

Für ein Foto versammelte sich ein Teil der Absolventen mit mittlerem Bildungsabschluss der Gemeinschaftsschule Kirkel nach der Zeugnisübergabe noch auf dem Hof. Foto: Gemeinschaftsschule Kirkel

Den besten Hauptschulabschluss hat Fynn Jerome Oemcke abgelegt, den besten mittleren Bildungsabschluss Laura Sandmayer.