Kirkel verliert gegen die Schießbude der Liga

Kirkel verliert gegen die Schießbude der Liga

Kirkel. "Mit nur 17 Toren gegen die schwächste Abwehr der Liga kann man kein Spiel gewinnen", sagte Fritz Erbelding, Trainer der Damenmannschaft des TV Kirkel, enttäuscht nach der 17:26-Niederlage seiner Schützlinge gegen die TSV Kandel am vergangenen Sonntag

Kirkel. "Mit nur 17 Toren gegen die schwächste Abwehr der Liga kann man kein Spiel gewinnen", sagte Fritz Erbelding, Trainer der Damenmannschaft des TV Kirkel, enttäuscht nach der 17:26-Niederlage seiner Schützlinge gegen die TSV Kandel am vergangenen Sonntag. 120 Zuschauer in der Kirkeler Burghalle sahen, wie der Handball-Oberligist aus der Burggemeinde mit "vielen technischen Fehlern im Angriff" (Fritz Erbelding) die Gäste stark gemacht hatte. "Unsere Fehler im Angriff wurden dann direkt mit Gegentoren bestraft", meinte Wibke Wirth nach der Partie niedergeschlagen.Schon zur Halbzeitpause lag die junge Kirkeler Truppe mit 10:15 zurück. Für Sarah Schanne und Wibke Wirth war das Spiel dann beendet. Beide konnten aufgrund gravierender Verletzungen nicht weitermachen. "Mit dem Ausfall von Sarah und Wibke hatten wir dann noch Pech dazu", betonte der Kirkeler Trainer.Doch die Kirkeler Anhänger sahen, wie sich der TVK nicht aufgab, in den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte nur zwei Gegentore zuließ und den Rückstand auf vier Tore verkürzte (13:17). Aber das war bis zur 56. Spielminute das letzte Lebenszeichen der Erbelding-Truppe. 16 Minuten lang blieben die Gastgeberinnen ohne Torerfolg und mussten - trotz einiger guter Paraden von Torfrau Denise Erkel - in dieser Zeit sieben Gegentore hinnehmen (13:24)."Das ist deprimierend, wenn man hinten Tore verhindert und zusehen muss, wie wir vorne die Bälle nicht reinmachen", bemerkte Erkel niedergeschlagen. "Es zieht sich wie ein roter Faden durch die ganze Saison, dass wir solche Abschnitte im Spiel haben, in denen wir einfach nicht das Tor treffen", erklärte Erbelding. Nach 60 Spielminuten stand dann das Endergebnis von 17:26 fest.Am kommenden Samstag um 18 Uhr fährt der TV Kirkel zum Saarderby nach Merzig - dann ohne Sarah Schanne, die für den Rest der Saison aufgrund einer Schulteroperation ausfallen wird. "Jetzt wird es noch schwieriger für uns", sagt Trainer Fritz Erbelding. dänDie Torschützen des TV Kirkel: Florence Ulrich: 5/3, Wibke Wirth: 4/1, Kristina Sprunck: 3, Sabrina Mayer: 2, Nadine Limbach: 1, Julia Poth: 1, Linda Hofmann: 1

Mehr von Saarbrücker Zeitung