1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis

Karnevalisten: Fastnachtsmuseum wird in St. Ingbert bleibenFasnachtsmuseum soll in St. Ingbert bleiben

Karnevalisten: Fastnachtsmuseum wird in St. Ingbert bleibenFasnachtsmuseum soll in St. Ingbert bleiben

St. Ingbert. Die Mittelstadt St. Ingbert wird auch weiterhin Standort des Saarländischen Fastnachtsmuseums sein. Dies bestätigte dessen Leiter Klaus-Ludwig Fess gegenüber der SZ. Noch ist das Ganze nicht offiziell, da der Stadtrat im Oktober darüber befinden muss. Vom Grundsatz her ist jedoch die Entscheidung gegen einen möglichen Umzug getroffen worden

St. Ingbert. Die Mittelstadt St. Ingbert wird auch weiterhin Standort des Saarländischen Fastnachtsmuseums sein. Dies bestätigte dessen Leiter Klaus-Ludwig Fess gegenüber der SZ. Noch ist das Ganze nicht offiziell, da der Stadtrat im Oktober darüber befinden muss. Vom Grundsatz her ist jedoch die Entscheidung gegen einen möglichen Umzug getroffen worden. Wie berichtet, hatte der Verband Saarländischer Karnevalsvereine (VSK) kürzlich eingeräumt, dass andere saarländische Städte um sein Museum werben."Die Stadt St. Ingbert wird sich über das Kulturamt engagieren", berichtete Fess weiter. Zwar haben er und Oberbürgermeister Georg Jung sich bislang noch nicht persönlich, sondern über dessen Mitarbeiter besprochen, doch die Sache ist dem Grunde nach klar. Stolz ist man seitens des Museumsbetreibers - also des Verbandes Saarländischer Karnevalsvereine (VSK) - auch darauf, dass das Fastnachtsmuseum in der Stadt ausgeschildert werden soll. Bislang ist es nämlich noch nicht im Bewusstsein der Öffentlichkeit und kaum in dem der auswärtigen Besucher. Braune Tafeln mit silberner Schrift sollen das nun ändern. Der VSK gab, vorbehaltlich der Entscheidung am kommenden Freitag, eine Veränderung bekannt: Wenn die Gremien des Verbandes zustimmen, will dieser auch seine Geschäftsstelle nach St. Ingbert verlegen. Beides, Museum und Geschäftsstelle, sollen im Beckerturm zu einem "Haus der Fastnacht" zusammengefasst werden. Wenn alles klappt, wäre dies bereits zum 1. April 2009 der Fall. jma