Zwei Komponisten im Duett

Beeden. Fünf Jahre besteht der saarländische Frauenchor. Für die Sängerinnen unter der Leitung von Marion Wildegger war dies Anlass, sich in der katholischen Pfarrkirche St. Remigius in Beeden mit einer Abendmusik zum Advent vorzustellen. Die Damen hatten ausschließlich Werke von Josef Gabriel Rheinberger und von Felix Meldelssohn-Bartholdy ausgewählt

Beeden. Fünf Jahre besteht der saarländische Frauenchor. Für die Sängerinnen unter der Leitung von Marion Wildegger war dies Anlass, sich in der katholischen Pfarrkirche St. Remigius in Beeden mit einer Abendmusik zum Advent vorzustellen. Die Damen hatten ausschließlich Werke von Josef Gabriel Rheinberger und von Felix Meldelssohn-Bartholdy ausgewählt. Deren Kompositionen waren geschickt zum abendlichen Konzertprogramm zusammengestellt worden und fanden bei den zahlreichen Gästen in der Remigiuskirche viel Anklang. Abwechselnd sangen der Frauenchor und insgesamt sechs Solistinnen, an der Orgel begleitet von Andreas Hoffmann. Der Chor eröffnete das Konzert mit dem "Puer natus in Bethlehem", dem feierlichen "Ave vivens hostia" und dem in Gottesdiensten oft zum Sanctus gesungenen "Adoramus te". Diese drei Stücke stammten von Rheinberger. Die ersten drei Stücke von Mendelssohn-Bartholdy waren als Sologesänge zu hören. "Wenn alle untreu werden" sang Marie-Elisabeth Breit (Mezzosopran). Michaela Groß (Sopran) sang "Prope est Dominus". Im Wechsel waren Sandrine Velten (Sopran) und Susanne Hause (Alt) beim schön harmonischen "Denn in seiner Hand ist" ein Erlebnis. Hebe deine Augen aufIn den Chorraum zurückgekehrt, erfüllte der Frauenchor mit Rheinbergers "Regina Coeli" und Mendelssohn-Bartholdys "Hebe deine Augen auf" aus der Komposition "Elias" die Kirche wieder mit Wohlklang. Zwei der drei folgenden Sologesänge stammten von Mendelssohn-Bartholdy. "Sei stille dem Herrn", gesungen von Christa Bellmann (Alt), klang sehr feierlich, und "Ich harrte des Herrn" aus dem "Lobgesang" war in der Interpretation der Sopranistinnen Sandrine Velten und Michaela Groß ein echter Genuss. Das letzte Solo stammte wieder von Rheinberger. Es war "Heil'ge Nacht", gesungen von Sandrine Velten (Sopran). Aus den beiden angekündigten Stücken von Mendelssohn-Bartholdy, mit denen der saarländische Frauenchor das Konzert ausklingen ließ, wurden dann drei. "Laudate pueri" und "Veni Domine" gefielen dem Publikum in der Beeder Pfarrkirche ausgezeichnet. Da fiel es den Damen leicht, dem stürmisch applaudierenden Auditorium noch das "Gloria" als Zugabe zu gewähren.