1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Zusätzliche Parkplätze sind das Problem

Zusätzliche Parkplätze sind das Problem

Einer zusätzlichen Außengastronomie im Naherholungsgebiet Jägersburg stehen Ortsrat und Stadt prinzipiell positiv gegenüber. Doch ringen die Verantwortlichen noch um eine geeignete Stelle für zusätzliche Parkflächen.

Stillstand ist Rückschritt - so zumindest formuliert es der Volksmund mitunter. Trifft dieser Satz zu, dann hat das Jägersburger Naherholungsgebiet in den vergangenen Jahren viele Schritte nach vorne gemacht: Der Kletterpark hat sich zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt, dort will man das Angebot für Gruppen zudem ergänzen. Mit der neuen Gastronomie im großen Blockhaus, nicht weit entfernt, hat sich diese Ecke am Brückweiher zudem weiter gemausert. Auf der quasi anderen Seite hingegen ruhen viele Pläne noch. Immer noch im Raum steht die Absicht, das Bootshaus auf Sicht abzureißen und stattdessen ein Hotel mit Wellness-Charakter zu bauen (wir berichteten).

Zwischenzeitlich will Investor Peter Trösch allerdings nicht ruhen und ist mit einem anderen Plan an die Stadt herangetreten: Für den Sommer soll ein Biergarten mit 250 Plätzen die Gastronomie und Ausflugsqualität in diesem Bereich des Brückweihers weiter stärken. Entstehen soll das Angebot im unmittelbaren räumlichen Anschluss an das Bootshaus. Anfang der Woche befasste sich der Bauausschuss des Homburger Stadtrats mit den Absichten von Trösch - nachdem schon der Ortsrat im Vorfeld zum Projekt Stellung bezogen hatte. Von dort war zu hören, dass man in Jägersburg den Plänen grundsätzlich positiv gegenüber stehe. Als Problem hätte sich allerdings die nötige Anlage von Parkplätzen erwiesen. Die sollten nach den Plänen von Trösch in der Höhe des Bootshauses auf der gegenüberliegenden Seite der B 423 im Wald ihren Platz finden. Diese Absicht habe man in Jägersburg allerdings abgelehnt, so Jan Emser von der Pressestelle der Stadt Homburg gestern auf Nachfrage unserer Zeitung. Und auch im Bauausschuss sei es eben dieser Punkt gewesen, der nur zu einem "Teil-Ja" geführt habe. "Man kann das Ergebnis so zusammenfassen: Zustimmung zum Biergarten, Ablehnung der Parkplatz-Pläne", so Emser.

Nun soll eine Sondersitzung des Jägersburger Ortsrates, bei der auch Investor Peter Trösch anwesend sein will, eine Lösung bringen - also eine Alternative zu den bisherigen Plänen für die nötigen Parkflächen aufzeigen. Komme diese Alternative nicht, so Emser, werde der Ortsrat den Plänen von Trösch, so der aktuelle Stand, nicht zustimmen.

Peter Trösch selbst wird wohl an einer schnellen Lösung gelegen sein. Der Sommer steht mehr oder minder in den Startlöchern, auch wenn man das angesichts der aktuellen Temperaturen kaum glauben mag. Dennoch macht es Sinn, zügig an die Umsetzung der Pläne zu gehen, will man das Sommergeschäft noch im vollen Umfang mitnehmen.

Im Gespräch mit unserer Zeitung bestätigte Trösch gestern seinen Wunsch nach einer "zeitnahen" Lösung des Problems. Denn: Ließe diese Lösung noch Wochen auf sich warten, dann mache die Investition in den Biergarten in dieser Saison möglicherweise keinen Sinn mehr. Trösch signalisierte auch, dass es ihm beim nun anstehenden Weg hin zu einer möglichen Lösung der Parkplatz-Problematik vor allem darum gehe, ein für alle Beteiligten positives Ergebnis zu schaffen. "Alles andere macht bei einem solchen Projekt keinen Sinn."

Zum Thema:

Auf einen Blick Investor Peter Trösch möchte mit einem Biergarten mit 250 Plätzen am Brückweiher sein bestehendes gastronomisches Angebot ausweiten. Grundsätzlich haben sowohl der Ortsrat als auch der Bauausschuss für den eigentlichen Biergarten Zustimmung signalisiert. Ein "Nein" gab es allerdings zu den Plänen für zusätzliche Parkflächen. Nun soll eine Sondersitzung des Ortsrates Alternativen aufzeigen. thw