Zum 80. Mal steigt ab Freitag und bis Montag das Strandfest in Jägersburg

Strandfest in Jägersburg : Eine große Party um den Weiher

Zum 81. Mal steigt das Jägersburger Strandfest. Am Freitag geht es los, geboten wird viel Musik, aber auch eine Kunstausstellung.

Die einen sind schon im Urlaub, lassen es sich am Strand oder in den Bergen gut gehen. Oder sie lassen sich durch laue Sommernächte in spannenden Städten treiben. Die anderen, die noch zu Hause sind, können aber auch feiern und genießen. Denn selbst wenn der Sommer sich von der extremen Hitze ein bisschen verabschiedet hat: Es soll angenehm bleiben. Und da kommt das Jägersburger Strandfest, das an diesem Freitag, 5. Juli, beginnt gerade recht. Nach dem runden Geburtstag im vergangenen Jahr wird diesmal die 81. Auflage gefeiert. Und da erwarten die Organisatoren wieder jede Menge Gäste auf dem Festgelände rund um den Schlossweiher und das Wasserschlösschen.

Ein abwechslungsreiches Musikprogramm auf zwei Festivalbühnen, der große Vergnügungspark mit Fahrgeschäften für Jung und Alt, verspricht die Stadt weiter. Und natürlich muss niemand durstig oder hungrig zuhören, tanzen oder einfach umherschlendern. Denn es wird wieder ein reichhaltiges Angebot an Essen und Getränken geben. So gestärkt kann man dann gerade am Abend die besondere Atmosphäre genießen, wenn der Schlossweiher illuminiert ist. Auftakt zum Strandfest ist am Freitagabend, 5. Juli, mit dem traditionellen Fassbieranstich, vier Tage später, am Montagabend, 8. Juli, endet das Spektakel mit einem Höhenfeuerwerk.

Auf der Hauptbühne am Festplatz steht dabei am Freitag von 20 Uhr bis um Mitternacht die Band „Krachleder“ auf der Bühne und bietet, der Name lässt’s ahnen, musikalischen Partyspaß mit den Jungs in Lederhosen. Am Samstagabend, 20 Uhr, lassen die „Groovin’ Monkeys“ Rock und Pop hören. Am Sonntag wird bereits ab der Mittagszeit auch musikalisch aufgetischt: Von 13.30 bis 17.30 Uhr ist bei „Lunchbox“ Zeit für Countrymusic und die Linedancer.

Zusätzlich ziehen am Sonntag Samba-Trommler rund um den Weiher.

Am Montag versprechen ab 19 und bis 22.45 Uhr „Fooling Around“ zum Abschluss auf der Hauptbühne Partyhits. Ab 22.45 Uhr leuchtet das große Feuerwerk über dem Himmel von Jägersburgs Festareal.

Auf der Bühne „Am Weiherdamm“ steht am Freitag, 19 Uhr zunächst der der traditionelle Fassbier-Anstich an, danach sorgt die Homburger Band „Take Five“ mit Musik von gestern bis heute für Stimmung. Am Samstag spielen hier ab 20 Uhr „The Fellows“ bis um Mitternacht Klassiker der 60er und 70er Jahre. Am Sonntag trifft man hier ab 14.30 Uhr die Altstadtmusikanten Ottweiler und ihren „bunten Strauß Musik“, danach übernehmen die „Crazy Rockers“ mit Oldies, Goldies, Memories. Am Montag ab 19 Uhr lassen es „The Racers“ krachen bei „Alpenrock trifft Ballermann“.

Neben Musik kommt auch die Kunst nicht zu kurz. So stellt Armin Klein bei einer Retrospektive in der Gustavsburg Zeichnungen, Aquarell- und Acrylbilder aus. Vielen ist die Licht-Bild-Klang-Performance des Künstlers Klein noch in Erinnerung. Im Oktober 2010 tauchte sie als Beitrag zum Jubiläum „600 Jahre Herzogtum Zweibrücken“ die Gustavsburg in außergewöhnliches Licht. Bereits zwei Jahre zuvor hatte der Künstler, gemeinsam mit seinem Bruder Klaus, einem Landschaftsarchitekten, in einer Ausstellung in der Gustavsburg auf sich aufmerksam gemacht. Nun kehrt er während des Strandfestes zurück, teilt der Heimat-, Kultur- und Verkehrsverein Jägersburg weiter mit. Auf dessen Einladung gibt er unter dem Titel „Horizonte“ im Burgsaal erneut Einblicke in sein Kunstschaffen, dieses Mal mit Zeichnungen, Aquarell- und Acrylbildern. Landschaftseindrücke und Stillleben sind etwa zu sehen.

Klein, 1951 in Jägersburg geboren, studierte in Regensburg, München und Mainz Kunstgeschichte und war seit 1982 Kunsterzieher in Nordrhein-Westfalen. Mittlerweile ist er zwar im Ruhestand, arbeitet aber noch zeitweise an seiner bisherigen Schule. Bis heute ist Klein auch freischaffend künstlerisch tätig. Die Retrospektive im großen Saal der Gustavsburg wird am Freitag um 19 Uhr eröffnet. Grußworte sprechen Bürgermeister Micheal Forster, Ortsvorsteher Jürgen Schäfer, Kunstpädagoge Holger Zimmermann und der Vorsitzende des gastgebenden Vereins, Gustl Altherr. Die Vernissage wird von Patrick Biegaj (Keyboard) und Pouya Nemati (Gesang) umrahmt. Die Ausstellung „Horizonte“ ist an den Folgetagen jeweils von 15 bis 18 Uhr geöffnet.

Armin Klein, hier in seinem Atelier, zeigt beim Strandfest in der Gustavsburg seine Arbeiten. Foto: Armin Klein/privat
Eine der Arbeiten von Armin Klein. Er zeigt diesmal Zeichungen, Aquarell- und Acrylbilder. Foto: Armin Klein

Es gibt also viel zu entdecken beim Strandfest, quasi ein kleiner Urlaub vor der eigenen Haustür.

Mehr von Saarbrücker Zeitung