Zahl der Arbeitslosen ist im Juni leicht gesunken

Zahl der Arbeitslosen ist im Juni leicht gesunken

Seit 20 Monaten liegt die Zahl der Arbeitslosen im Kreis kontinuierlich unter der des Vorjahres. 140 Menschen ohne Arbeit weniger waren im Juni gegenüber dem Mai zu verzeichnen. Die Arbeitslosenquote liegt bei 5,3 Prozent.

Am heimischen Arbeitsmarkt geht es Schritt für Schritt aufwärts. Die Arbeitslosenzahl im Saarpfalz-Kreis sinkt seit März kontinuierlich und liegt seit 20 Monaten immer unter dem Vorjahreswert. Der Bedarf der Firmen an Arbeitskräften hat sich seit Jahresbeginn im Vergleich zu 2014 erhöht. Trotzdem wird es für viele Menschen immer schwieriger, eine neue Stelle oder einen Ausbildungsplatz zu finden. Hier gibt es erweiterte Förderangebote. Insgesamt waren 3960 Menschen arbeitslos gemeldet, 140 weniger als im Mai rund 240 oder 5,6 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug 5,3 Prozent (Vorjahr: 5,8 Prozent).

In der Geschäftsstelle Homburg , Bexbach und Kirkel waren 2120 Arbeitslose (minus 91 zum Vormonat) gemeldet. Die Arbeitslosenquote betrug 5,9 Prozent. In Blieskastel und Mandelbachtal gab es 741 Arbeitslose (minus 54 zum Vormonat), die Arbeitslosenquote lag bei : 3,6 Prozent.

Der Ausbildungsmarkt bietet Jugendlichen und Betrieben wenige Monate vor dem Start des neuen Ausbildungsjahres noch gute Chancen. Die Zahl der seit Oktober gemeldeten Ausbildungsstellen ist allerdings deutlich gesunken und liegt nun mit rund 700 um 24,2 Prozent unter dem Vorjahresergebnis. Gleichzeitig suchten 660 Jugendliche mit Hilfe der Agentur eine betriebliche Ausbildungsstelle, 40 mehr als vor einem Jahr.

Ende Juni waren noch 210 junge Frauen und Männer auf der Suche. Ihnen standen rund 280 noch unbesetzte Ausbildungsstellen gegenüber, rein rechnerisch gibt es also noch für jeden Jugendlichen eine Ausbildungsstelle. Offene Ausbildungsstellen gibt es noch im Verkauf, im Lebensmittelhandwerk (Bäckerei), für Elektroniker/in Energie- und Gebäudetechnik, im Einzelhandel, im Büromanagement, im Friseurhandwerk, für Metallbauer/in und Anlagenmechaniker/in Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. "Freie Ausbildungsstellen lassen sich nicht immer sofort besetzen, auch wenn rein rechnerisch genügend Bewerber vorhanden sind", so Jürgen Haßdenteufel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Saarland. "Betriebe sollten daher auch die vielen ungenutzten Potenziale in Betracht ziehen, die der Ausbildungsmarkt zu bieten hat, Jugendliche ohne oder mit schwachem Schulabschluss und Jugendliche mit Migrationshintergrund. Sie haben oft mehr drauf, als es auf den ersten Blick scheint." Unternehmen, die diese Jugendlichen ausbilden, werden durch die Dienstleistung "Assistierte Ausbildung" der Arbeitsagentur unterstützt. Sie erhalten Hilfestellung bei Organisation und Durchführung der Ausbildung und die Auszubildenden erhalten Unterstützung zum Abbau von Sprach- und Bildungsdefiziten und zur Förderung fachtheoretischer Fertigkeiten. Die Kosten werden vollständig durch die Agentur für Arbeit getragen. Die Teilnahme an der Assistierten Ausbildung kann zu jedem Zeitpunkt der Ausbildung beginnen und eine vorgeschaltete Phase beinhalten, um die künftigen Auszubildenden kennen zu lernen.

Kontakt für Termine zur Berufsberatung unter der kostenfreien Telefonnummer (0800) 455 55 00.

Mehr von Saarbrücker Zeitung