1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Woge Saar baut 100 zusätzliche Parkplätzen am Warburgring in Homburg

Baumaßnahme in Homburg startet in Kürze : Woge Saar baut 100 Parkplätze am Warburgring

Die etwa zwei Monate dauernde Errichtung erfolgt auf eigene Kosten. Die Wohnbebauung dort soll ab Herbst entstehen.

Es geht voran am Warburgring: Die Wohnungsgesellschaft Saarland (Woge Saar) wird nach eigener Mitteilung ab Mitte Juli dem Bau von rund hundert zusätzlichen PKW-Stellplätzen im Bereich der ehemaligen Schwesternwohnhäuser in Homburg beginnen. Hierzu habe die Kreisstadt Homburg jüngst die Genehmigung erteilt, nachdem die landeseigene Wohnungsgesellschaft und die Stadt die genaue Verfahrensweise abgestimmt hatten. Die Woge Saar werde die Stellflächen auf dem landeseigenen Gelände auf eigene Kosten errichten.

Woge-Geschäftsführerin Rita Gindorf-Wagner sieht durch die Fertigstellung der hundert Parkplätze die schwierige Situation des ruhenden Verkehrs in dem Wohngebiet „nachhaltig entschärft“. Gindorf-Wagner: „Wir waren von Beginn an offen für die Belange der Anwohner, indem wir diese nach mehrfachen Gesprächen in unseren Planungen berücksichtigt und damit Wort gehalten haben.“

Der Aufsichtsratsvorsitzende, Staatssekretär Jürgen Barke, betont, dass durch die Finanzierung der Extra-Parkplätze und die Änderungen im Umfang der ursprünglich vorgesehenen Wohnbebauung deutlich werde, „dass die Woge Saar ihre Verantwortung als öffentliche Wohnungsgesellschaft für das Allgemeinwohl sehr ernst nimmt und dieses für die Kreisstadt Homburg wichtige Bauprojekt jetzt realisiert werden kann“.

Ausdrücklich hebt Rita Gindorf-Wagner die „konstruktive Zusammenarbeit mit der Kreisstadt Homburg“ hervor. Diese Einschätzung teilt auch die Beigeordnete der Kreisstadt, Christine Becker: Sie bedankt sich dafür, dass die Woge „ihre Ankündigung wahr macht und die in der Diskussion mit den Anwohnern und der Stadtverwaltung ausgehandelten Zusatz-Parkplätze vor der eigentlichen Baumaßnahme realisiert“. Nach Einschätzung der Beigeordneten „werden die zusätzlichen Parkplätze sicherlich helfen, die nicht ganz unproblematische Parkraumsituation in dieser Siedlung und im Umfeld des UKS zu entspannen“. Becker appelliert aber auch an die Verkehrsteilnehmer, „sich auch nach dem späteren Beginn der Baumaßnahme korrekt zu verhalten und die Belastungen der Anwohner nicht durch zugeparkte Gehwege und Einfahrten noch zu erhöhen“.

Der neue Parkraum entsteht in drei Feldern zwischen den Landesgebäuden im oberen Bereich des Warburgrings. Die Bauzeit werde etwa zwei Monate beanspruchen. Mit der Wohnbebauung auf ihrem Grundstück innerhalb des Warburgrings beginne die Woge voraussichtlich im Herbst. Es sollen dort 114 Wohneinheiten in elf Gebäuden errichtet werden. Der Stadtrat Homburg hatte letzten September den Weg dafür frei gemacht für eine Wohnbebauung. Dort entstünden unabhängig von den 100 zusätzlichen Parkplätzen weitere Stellflächen, wie sie entsprechend der Baugenehmigung nachzuweisen seien.