1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Wichtiger Teil protestantischer Geschichte

Wichtiger Teil protestantischer Geschichte

Höchen. Seit 100 Jahren hat es sich der Kirchenchor der protestantischen Kirchengemeinde Höchen zur Aufgabe gemacht, bei allen Gottesdiensten an kirchlichen und Fest- und Geiertagen einen entsprechenden Chorgesang aufzuführen

Höchen. Seit 100 Jahren hat es sich der Kirchenchor der protestantischen Kirchengemeinde Höchen zur Aufgabe gemacht, bei allen Gottesdiensten an kirchlichen und Fest- und Geiertagen einen entsprechenden Chorgesang aufzuführen. Gestern feierte der Evangelische Kirchenchor Höchen-Frankenholz-Websweiler sein 100-jähriges Jubiläum mit einem Festgottesdient in der Kirche in Höchen und einem anschließenden Empfang im Martin-Niemöller-Haus in Frankenholz, bei dem auch langjährige Mitglieder geehrt wurden. Für die musikalische Umrahmung sorgten der Jubiläumschor unter der Leitung von Markus Stopp und der Männergesangverein 1885 Höchen unter der Leitung von Matthias Brill. 100 Jahre seien eine lange Zeit, in der sich immer wieder Menschen zusammengefunden hätten, "um mit Liedern das Wort Gottes zu verkünden und Gott zu loben und zu rühmen", sagte Pfarrerin Sabine Graf, gleichzeitig auch zweite Vorsitzende des Chores. "Singen ist eine Gabe Gottes", betonte Dekan Fritz Höhn in seinem Grußwort und wünschte allen Sängern trotz des hohen Alters "frischen Mut, um noch viele Jahre und so lange es Spaß macht, gemeinsam zu singen". Den Vorsitz des im April 1912 gegründeten Kirchenchores hatten in den Anfangszeiten immer die jeweiligen Ortspfarrer inne. Später wurde der Vorsitzende aus den Reihen der aktiven Mitglieder gewählt. Als Vorsitzende fungierten bisher Ludwig Schwarz, Johann Durst, Eugen Fehrenz, Adam Hoffmann, Walter Müller und von 1975 bis 2005 Wolfgang Reiter. Seit 2005 leitet Werner Kämmerling aus Frankenholz die Geschicke des Jubiläumschores; er ist der erste Vorsitzende, der nicht aus Höchen kommt. Die Liste der Chorleiter reicht von den Lehrern Mayer und Hildebrand über einen Herrn Cherdron, Otto Molter und Luise Quack, die für den Chor 41 Jahre lang tätig war. Ihr folgten von 1978 bis 1999 Roman Fernes, von 2000 bis 2005 Rainer Martin und danach Karl Müller, der jedoch wegen eines schweren Unfalls seine Chorleiterfunktion aufgeben musste. Es folgte danach ein halbes Jahr mit wechselnden Chorleitern, unter ihnen auch Karl-Heinz Boßlet vom katholischen Kirchenchor Höchen. Mit ihrem Antritt als neue Pfarrerin 2007 brachte Sabine Graf mit Markus Stopp einen neuen Organisten mit nach Höchen, der sich ab Juli 2007 bereit erklärte, auch den Chor zu leiten. Heute zählt der Chor 25 aktive Mitglieder. Wie auch viele andere Chöre klagt auch der evangelische Kirchenchor über mangelnden Nachwuchs und einen hohen Altersdurchschnitt. Es sei schwierig, junge Menschen für den Kirchenchorgesang zu gewinnen, berichtet Kämmerling. Dazu komme, dass Chorleiter Markus Stopp aus beruflichen Gründen Ende März seine Tätigkeit als Chorleiter und Organist in Höchen beende und man auf der Suche nach einem Nachfolger sei, so der Vorsitzende. Beim Empfang im Martin-Niemöller-Haus zeichnete Ute Fischer, Obfrau der Kirchenmusik im Dekanat, langjährige Chormitglieder aus. Ein Chor, der die Tradition bewahrt und auch für Neues offen sei, schreibt Geschichte", betonte sie. "Kirchenmusik führt Kunst und Glauben zusammen; sie beflügelt, sie tröstet und gibt Kraft für den Alltag", fügte sie hinzu. Seit 65 Jahren gehört das Ehepaar Hilde und Kurt Ardner dem Chor an. Auf 30-jährige Treue zum Chor können Else Grachel, Ursula Herter, Elfriede Jung, Waltrud Sorg, Irmgard Spangenberg und Katharina Wagner zurückblicken.

Auf einen Blick

Der evangelische Kirchenchor Höchen wurde im April 1912 gegründet. Das Jubiläum feierte der Chor mit einem Festgottesdienst in der evangelischen Kirche. Musikalisch mitgestaltet wurde der Gottesdienst vom MGV Höchen. Seit 2005 steht Werner Kämmerling an der Spitze des derzeit 25 aktive Sängerinnen und Sänger zählenden Chores. Chorleiter ist seit 2007 Markus Stopp. Die Singstunden finden jeden Dienstag, 19.30 bis 21 Uhr, im Martin-Niemöller-Haus in Frankenholz statt. Weitere Infos beim Vorsitzenden Werner Kämmerling unter Telefon (0 68 26) 93 93 86. re