Wetter macht Mountainbike-Artisten einen Strich durch die Rechnung

Wetter macht Mountainbike-Artisten einen Strich durch die Rechnung

Die Mountainbiker des TV Kirrberg hatten bei der fünften Auflage ihres Contests Pech mit dem starken Regen. Der Zustand der Sprungschanzen ließ nichts zu, so musste der Wettbewerb abgebrochen werden – schade vor allem für die aus Russland und Frankreich angereisten Fahrer.

Am vergangenen Samstag gab es bei den Veranstaltern des TV Kirrberg beim großen Mountainbike-Contest lange Gesichter. Die Organisatoren hatten in monatelanger Arbeit die fünfte Auflage im "Sport- und Kulturtreff im Tal" vorbereitet. Doch dann machte ihnen das schlechte Wetter mit starken Regenfällen einen dicken Strich durch die Rechnung. "Wir hatten extrem hart gearbeitet, damit unsere Veranstaltung über die Bühne gehen kann", sagte Jonas Fisch aus dem Organisationsteam.

Bereits bei den Trainingssprüngen am Vormittag hatten die Teilnehmer ihre Probleme mit der völlig aufgeweichten Bahn. Anschließend wurde die für 14 Uhr geplante Qualifikation auf 16 Uhr nach hinten verlegt. "Aber bereits um 14.30 Uhr war abzusehen, dass dies heute keinen Sinn mehr macht. Wir mussten den Wettkampf bereits vor dem Finale abbrechen", berichtete Fisch. Ausschlaggebend war der Zustand der Sprungschanzen. Die Sicherheit der Fahrer bei ihren Sprüngen war wegen der Nässe nicht mehr gewährleistet.

"Vor allem in den beiden vergangenen Wochen gab es täglich hier jede Menge Arbeit zu verrichten. Es wurde unter anderem an den Sprungschanzen intensiv gearbeitet, aber man kann eben das Wetter nicht beeinflussen", bedauerte der 22-jährige Fisch. Vor allem die extra aus Russland angereisten Sportler seien "mega enttäuscht" gewesen. Sie würden jetzt noch etwas Deutschland erkunden, um nicht völlig umsonst den Weg ins Saarland eingeschlagen zu haben. Auch viele Franzosen mussten wieder unverrichteter Dinge die Heimreise antreten.

Die Kirrberger Verantwortlichen werden nun versuchen, die Veranstaltung noch im Laufe dieses Sommers in kleinerem Umfang nachzuholen. Und im kommenden Jahr soll es dann in Kirrberg wieder einen großen Wettbewerb geben. "Wir lassen uns den Spaß dennoch nicht verderben und werden hier noch gut Party machen. Es ist auch extra ein DJ vor Ort. Und viele Teilnehmer werden hier übernachten", erklärte Fisch am Samstagnachmittag. Die Kirrberger beteiligen sich auch ihrerseits an großen Veranstaltungen - wie zuletzt in Winterberg im Sauerland. Die Anlage in Kirrberg ist saarlandweit von der Größe her eine "Ausnahme", es gäbe aber noch in Saarbrücken-St. Arnual hinter der Kirche eine kleinere.

Mehr von Saarbrücker Zeitung