Weihnachtsmärkte in der Region

Auch am dritten Adventswochenende lohnt sich wieder ein Gang auf die zahlreichen Weihnachtsmärkte im gesamten Homburger Stadtgebiet. Diesmal wird in Kirkel und Oberbexbach der Advent gefeiert.

Attraktion bei der Kirkeler Burgweynacht ist unter anderem auch eine lebende Krippe. Der Markt findet am dritten Adventswochenende statt. Foto: Guthor/Gemeinde Kirkel Foto: Guthor/Gemeinde Kirkel
Der Innenhof der Gustavsburg stellt an diesem Wochenende eine ideale Kulisse für den Jägersburger Markt dar. Foto: Reichhart/SZ Foto: Reichhart/SZ

In Homburg hat der Nikolausmarkt auf dem historischen Marktplatz inzwischen seine Pforten schon wieder geschlossen. Ab sofort müssen die Weihnachtsmarkt-Fans eine Ecke weiter auf den Christian-Weber-Platz. Bis 30. Dezember können die Besucher und Käufer der Innenstadt hier im Homburger Weihnachtsdorf ihre Runden drehen. Attraktion wird wieder die Eisarena sein, auf der Klein und Groß Schlittschuh laufen können.

Am Freitag, 12., und Samstag, 13. Dezember, dreht sich in Oberbexbach alles um den Weihnachtsmarkt. In diesem Jahr ist die Premiere für den neuen Ort: Auf dem Schulhof unterhalb der Grundschule findet er statt. Jede Menge Vereine und Institutionen haben ihre Teilnahme zugesagt. Zahlreiche weihnachtlich geschmückte Stände warten auf die Besucher, außerdem wird ein Bühnenprogramm angeboten. Seit mehr als 30 Jahren zeichnet die Gemeinschaft der Oberbexbacher Vereinigungen für die Veranstaltung verantwortlich. Der Erlös ist für die Jugendarbeit der Vereine und soziale Projekte vorgesehen.

Der 12. karitative Weihnachtsmarkt am Stockwäldchen in Oberbexbach öffnet am 19. und 20. Dezember jeweils ab 16 Uhr seine Pforten. Ein musikalisches Programm an beiden Tagen sorgt für eine weihnachtliche Stimmung und auf die Kinder wartet eine Überraschung. Während des weihnachtlichen Marktes ist auch für Kinderbetreuung gesorgt. Der Erlös geht wie in jedem Jahr an die Elterninitiative krebskranker Kinder und an die Mukoviszidose-Hilfe.

Tradition hat in Kirkel der Weihnachtsmarkt, der auf den klangvollen Namen Burgweynacht hört. Er wird direkt am Fuße der Burg gefeiert und zählt zu den schönsten in der Region. Am Wochenende vom 13./14. Dezember steht das Wahrzeichen der Gemeinde, die Burg, ganz im Zeichen der letzten Großveranstaltung des Jahres. Der Förderverein Kirkeler Burg sorgt auch in diesem Jahr wieder für Weihnachtliches aus dem Mittelalter, natürlich inklusive passender Speisen und Musik .

Ein rundes Jubiläum feiert der Weihnachtsmarkt in der in diesem Jahr zum 20. Mal stattfindet. Auf dem Hof der Grundschule Kirrberg präsentieren die Vereine und Verbände des Ortes am 13. und 14. Dezember ein musikalisches Rahmenprogramm sowie eine breite Auswahl an Köstlichkeiten, aber auch kleinen Geschenkartikeln. Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind und der erste Beigeordnete des Saarpfalz-Kreises, Theophil Gallo , eröffnen den Markt am 13. Dezember um 15 Uhr. Sonntags um 17 Uhr kommt der Nikolaus. Gegen 20 Uhr klingt der Weihnachtsmarkt gemütlich aus.

Am gleichen Wochenende wie die Kirrberger feiert auch seinen Weihnachtsmann. Am Samstag und Sonntag, 13. und 14. Dezember, haben die Buden und Stände um den großen Christbaum auf dem Dorfplatz geöffnet. Hier wird für das leibliche Wohl der Besucher wieder bestens gesorgt. Auch ein musikalisches Rahmenprogramm mit vorweihnachtlicher Musik wird geboten.

Traditionsgemäß feiert der Stadtteil am dritten Adventswochenende, 13. und 14. Dezember, seinen Weihnachtsmarkt. Im Innenhof der Gustavsburg am Schlossweiher werden die Buden aufgebaut - mit einem umfangreichen lukullischen Angebot. Auch hier kommt die Musik nicht zu kurz.

Am dritten Adventswochenende, 13. und 14. Dezember, wird in Beeden der Weihnachtsmarkt gefeiert. Samstags um 16 Uhr wird die Veranstaltung durch den Kreisbeigeordneten Theophil Gallo eröffnet. Schulverein, Kindertagesstätte, Angelsportverein, Kaninchenzuchtverein, Gartenbauverein und SPD-Ortsverein beteiligen sich mit eigenen Ständen.