Wege der Stille durch Wald und Flur

Wege der Stille durch Wald und Flur

Homburg. Im Winter ist Wandersaison. Das wissen vor allem die wirklichen Wanderer, denn der Winter hat sich noch ein bisschen von jener Atmosphäre bewahrt, die im lärmenden Sommerwald häufig verloren gegangen ist: Stille, Einsamkeit, Geheimnis, Zeitlosigkeit

Homburg. Im Winter ist Wandersaison. Das wissen vor allem die wirklichen Wanderer, denn der Winter hat sich noch ein bisschen von jener Atmosphäre bewahrt, die im lärmenden Sommerwald häufig verloren gegangen ist: Stille, Einsamkeit, Geheimnis, Zeitlosigkeit.Die Tourismus-Zentrale Saarland hat schon seit längerer Zeit erkannt, dass Wandern im Trend liegt und die Menschen auf der Suche nach Wegen sind, die mehr bieten als nur einmal hinter dem Haus auf dem ausgetretenen Spazierweg entlang gehen. Für besondere Erlebnisse bieten sich deshalb die Premiumwanderwege an, von denen einige durch den Saarpfalz-Kreis führen, zum Beispiel der Hüttenwanderweg im St. Ingberter Wald oder die Kirkeler Tafeltour entlang des Felsenpfades. Die Premiumwanderwege sind ausgesuchte Rundwanderwege in schönster Landschaft.

Alle Tages- oder Halbtagestouren wurden nach besonderen Landschaftskriterien ausgewählt, wobei die Schönheit des Weges eine große Rolle spielt: Stille, Aussichten, naturbelassene Pfade über Waldböden und Wiesen, Täler und Schluchten, Felsen und Bachläufe. Ein deutschlandweit einmaliges Netz von mehr als 45 Premiumwanderwegen gibt es im gesamten Saarland.

Und natürlich gehört auch der Jakobsweg zu den bekannten Wanderwegen im Kreis - als spiritueller Pfad, den man stückweise oder auch bis zum Ende abwandern kann. Hier bietet die Saarpfalz-Touristik eine Pauschale mit Übernachtung an, unter dem Titel "Auf den Spuren der Jakobspilger".

Auf rund 130 Kilometern führen zwei Jakobswege von Hornbach bis zum Herapel in Lothringen. Die Pilger und Wanderer im Saarland haben die Auswahl zwischen einer Nord- und Südroute. Die Nordroute (130 Kilometer) führt von Hornbach über das barocke Blieskastel und durch Saarbrücken; die Südroute (rund 135 Kilometer) von Hornbach durch den idyllischen Bliesgau über Saargemünd zum Herapel, wo sich beide Routen wieder treffen.

Für einen Schneemann eignet sich der dicke, schwere und feuchte Schnee besonders gut. Foto: dpa.

Homburg hat den Verlauf des Jakobswegs im Stadtgebiet von Homburg übrigens überarbeitet. Dabei wurde der Weg nicht nur auf Begehbarkeit und Verkehrssicherheit hin überprüft, sondern auch hinsichtlich der für Wanderer interessantesten Streckenführung. Auslöser war eine Initiative des Ortsrats Kirrberg, der angeregt hatte, die aus Bechhofen kommende Nordroute des Pfälzischen Jakobswegs vorbei an der Fischerhütte und der Meerburg durch den Ortskern von Kirrberg zu leiten. In Abstimmung mit den Jakobusgesellschaften Rheinland-Pfalz und Saarland wurde hier eine neue Streckenführung ausgearbeitet. maa