Waldflächen an A6, Rastplatz Homburger Bruch, standen in Flammen

In Höhe des Rastplatzes „Homburger Bruch“ : Erneut brannte es im Wald an der A6

Erneut innerhalb weniger Tage hat es an der A6 in Höhe des Rastplatzes „Homburger Bruch“ gebrannt. Wie die Polizei weiter mitteilte, standen am Montag, 1. Juli, gegen 15 Uhr drei kleinere Waldflächen, jeweils etwa vier Quadratmeter groß, zwischen der A 6 und der Bundesstraße 423 (Gemarkung Kleinottweiler) in Flammen.

Polizei und Feuerwehr gehen nicht davon aus, dass sich die Waldstücke selbst entzündet haben. Vielmehr könne nicht ausgeschlossen werden, dass das Feuer aus fahrlässigem Verhalten entstanden sei.

Erst am vergangenen Samstag, 29. Juni, hatte es in demselben Gebiet zwischen A 6 und B 423 gebrannt. Die Polizei und die sofort alarmierte Feuerwehr hatten dort ein brennendes Waldstück von etwa 400 Quadratmetern vorgefunden. Auch hier geht man von „einem fahrlässigen Herbeiführen des Brandes“ aus, in diesem Fall „durch Wegwerfen einer Zigarette“. Dies sei bei der gegenwärtigen Witterung eine unverzeihliche Sorglosigkeit, so die Feuerwehr, die erst vor einigen Tagen eindringlich vor Waldbränden gewarnt hatte.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise gerade auch im neuen Fall geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Homburg unter Tel. (0 68 41) 10 60 in Verbindung zu setzen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung