Adipositas: Viele Kinder essen zuviel und sitzen zu lange am Computer

Adipositas : Viele Kinder essen zuviel und sitzen zu lange am Computer

Siebtes saarpfälzisches Adipositasforum am Donnerstag, 9. November, im parlamentarischen Sitzungstrakt des Homburger Forums.

Der parlamentarische Sitzungstrakt des Homburger Forums ist am Donnerstag, 9. November, Veranstaltungsort für das siebte saarpfälzische Adipositasforum unter dem Motto „Adipositas und Medienkonsum“. Fachleute, Multiplikatoren und alle interessierten Personen sind von 14 bis 18 Uhr eingeladen zu einer Kombination von wissenschaftlichen Fachvorträgen und praxisbezogenen Beiträgen und anschließender Diskussion. Veranstalter sind das Adipositas-Netzwerk Saar und der Arbeitskreis Gesundheitschancen des Netzwerkes Saarpfalz mit peb.

Auf der Suche nach einer optimalen Prävention von Übergewicht und Adipositas mit den daraus entstehenden Folgekrankheiten, wie zum Beispiel Bluthochdruck und Typ-2-Diabetes, spielt die Lebenswelt eine entscheidende Rolle. Gerade die zunehmende Medienpräsenz bewirkt bei Kindern und Jugendlichen eine drastische Verminderung der täglichen Bewegungszeit, heißt es in einer Pressekonferenz der Kreisverwaltung.

Diese heutige „passive Lebensweise” ist zu einem großen Teil durch eine verstärkte Nutzung von Bildschirmmedien aller Art bedingt. Mittlerweile sind der hohe Fernsehkonsum, der intensive Smartphone-Gebrauch sowie die Internetabhängigkeit, der fast schon krankhaft anmutende PC-Gebrauch kombiniert mit Adipositas zu einer zahlenmäßig relevanten Erkrankung geworden, die professionelle Hilfe erforderlich macht. Zusammenhänge zwischen dem Ernährungsverhalten und dem Medienkonsum konnten durch Studien bereits belegt werden.

Kinder die einen hohen Medienkonsum aufweisen, verzehren demnach häufiger Fastfood, Salzgebäck, Süßigkeiten und Softdrinks. „Schon 2006 veröffentlichte die deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM), dass Kinder, die mehr als zwei Stunden pro Tag mit Fernsehen oder mit elektronischen Medien verbringen, ein zehnprozentiges Risiko haben, übergewichtig zu werden. „Die Tagung bietet Informationen durch Experten aus dem Kinder- und aus dem Erwachsenenbereich und weist auf positive Praxiserfahrungen hin“, erläutert Landrat Theophil Gallo in der Pressemitteilung.

Es fragt sich, wie Veränderungsmotivation in einer digitalen Welt gelingen kann und welche Strukturen und welche Angebote vonnöten sind. Dr. Wolfgang Siegfried,  ärztlicher Leiter, Adipositas-Rehazentrum Bischofswiesen, die Fachärzte für psychosomatische Medizin und Psychotherapie der AHG Klinik Münchwies, Holger Feindel und Manfred Gortner, der Sozialpädagoge Jürgen Dott vom Familienhilfezentrum des Saarpfalz-Kreises sowie die beiden Jugendpflegerinnen Sandra Hamann, Gemeinde Kirkel, und Eva Mayer, Stadt Bexbach, stehen als Referenten zur Verfügung. 

Anmeldung beim Gesundheitsamt des Saarpfalz-Kreises, Koordinierungsstelle Umwelt und Gesundheit (KUG), E-Mail: kug@saarpfalz-kreis.de, Tel. (0 68 41) 1 04 83 78. Weitere Infos bei Diplom-Biologin Eva Schwerdtfeger, Gesundheitsamt Saarpfalz-Kreis, Tel. (0 68 41) 1 04 83 91, E-Mail: eva.schwerdtfeger@saarpfalz-kreis.de und Dr.  Angelika Thönnes, Adipositas-Netzwerk Saar, Tel. (0 68 41) 69 13 10, E.Mail: angelika.thoennes@cjd.de.

Mehr von Saarbrücker Zeitung