Viele Gottesdienste in unserer Region

Homburg · Ostern ist neben Pfingsten das älteste und das höchste Fest der Christenheit. An Ostern feiern weltweit die Christen die Auferstehung Jesu Christi von den Toten. Dies wird in den Gemeinden von Einöd über Kirrberg und Beeden bis Kirkel und am Höcherberg in zahlreichen Gottesdiensten begangen.Am Gründonnerstag gedenken Christen weltweit des letzten Abendmahls Jesu mit seinen Jüngern.

Der Tag symbolisiert die Vereinigung von Christus mit den Gläubigen. Am Karfreitag gedenken Christen der Leidenszeit und des Todes Jesu. Der Überlieferung nach wurde der Sohn Gottes an diesem Tag in Jerusalem verurteilt und auf dem Hügel Golgatha gekreuzigt. Karfreitag ist traditionell ein strenger Fastentag. Die Osternacht, die Nacht vom Karsamstag auf den Ostersonntag, ist im Kirchenjahr die "Nacht der Nächte": eine Nacht des Wachens und Betens zum Gedenken an die Auferstehung Jesu Christi von den Toten.

Umfragen belegen, dass den meisten Deutschen der Grund für das Osterfest nicht mehr bewusst ist. Denn für die meisten (81 Prozent) ist es vor allem ein Familienfest, verbunden mit Essen und Trinken (73 Prozent). Dagegen ist der religiöse Hintergrund des Festes schon bei der Mehrheit der Bevölkerung in den Hintergrund geraten, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Polis ergab. Lediglich knapp die Hälfte (47 Prozent) verbindet mit Ostern die Auferstehung Christi und damit die Verheißung ewigen Lebens. Und nur für ein gutes Drittel (37 Prozent) gehört ein Gottesdienst-Besuch zum Osterfest dazu. Eine repräsentative Emnid-Befragung ergab, dass 15 Prozent der 20- bis 29-Jährigen glauben, dass an Ostern die Geburt Jesu gefeiert würde. Drei Prozent dieser Altersgruppe glaubte sogar, dass Jesu Hochzeit der Anlass von Ostern sei. Neun Prozent aller Befragten wissen überhaupt nichts vom religiösen Hintergrund des Festes.