Homburg von Transformation besonders betroffen Verbrenner-Aus: Bürgermeister sieht in Homburg Arbeitsplätze in Gefahr

Homburg · Der Bürgermeister sieht Arbeitsplätze auch in Homburg durch, von „purer Ideologie“ geleitete, Entscheidungen gefährdet.

Die EU-Staaten haben die Entscheidung über das pauschale Verbot neuer Autos mit Verbrennungsmotor ab 2035 verschoben.

Die EU-Staaten haben die Entscheidung über das pauschale Verbot neuer Autos mit Verbrennungsmotor ab 2035 verschoben.

Foto: dpa/Marijan Murat

In der Diskussion um das Aus für die klassischen Verbrennerautos ab dem Jahr 2035 hat sich Bürgermeister Michael Forster (CDU) zu Wort gemeldet. Er sieht dadurch auch in Homburg Arbeitsplätze gefährdet. Er plädiert daher für eine „Technologie-Offenheit“, denn die Homburger Automobilzuliefererbetriebe und ihre Beschäftigten wären von einer Transformation besonders hart betroffen – und damit auch der Wirtschaftsstandort Homburg mit seinen tausenden „engagierten Arbeitskräften“, teilte er mit.