Wahl Beim Verband bleibt die neue Spitze die alte

Homburg/Bliestal · Bei der 41. Verbandsversammlung des Biosphärenzweckverbandes Ende November in Homburg wurde Verbandsvorsteher Landrat Theophil Gallo einstimmig für zwei weitere Jahre im Amt bestätigt.

  Vertreterinnen und Vertreter der Verbandsversammlung und der Geschäftsstelle des Biosphärenzweckverbandes. Landrat Theophil Gallo (vordere Reihe, Mitte), und Bürgermeister Frank John (vordere Reihe, 4. v. l.) wurden in ihren Ämtern bestätigt.

 Vertreterinnen und Vertreter der Verbandsversammlung und der Geschäftsstelle des Biosphärenzweckverbandes. Landrat Theophil Gallo (vordere Reihe, Mitte), und Bürgermeister Frank John (vordere Reihe, 4. v. l.) wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Foto: Pia Schramm

Im Rahmen der 41. Verbandsversammlung des Biosphärenzweckverbandes Ende November in Homburg wählten die Delegierten Landrat Theophil Gallo erneut zum Vorsitzenden des Biosphärenzweckverbandes, wie eine Verbandssprecherin in einer Mitteilung bekannt gibt. Ebenfalls einstimmig bestätigt wurde Kirkels Bürgermeister Frank John als stellvertretender Verbandsvorsteher.

Seit November 2015 steht Landrat Theophil Gallo an der Spitze des Zweckverbandes, und er dankte nach seiner Wiederwahl der Verbandsversammlung für nunmehr acht Jahre konstruktive Zusammenarbeit. Auch freue er sich auf weitere zwei Jahre in dieser Position: „Insbesondere die Vielfältigkeit dieses Amtes und die Gestaltungsmöglichkeiten haben mich keine Sekunde zögern lassen, mich dieser Aufgabe auch weiterhin zu stellen. Wenngleich das Amt auch viele Herausforderungen mit sich bringt, so möchte ich mich selbstverständlich auch weiterhin mit viel Herzblut für unsere Modellregion engagieren – als Verbandsvorsteher und natürlich auch als Landrat des Saarpfalz-Kreises.“

Als „Ehrendienst für unsere schöne Heimat und als Dankeschön an die vielen engagierten Menschen der Region“ sieht Kirkels Bürgermeister Frank John seine Position als stellvertretender Verbandsvorsteher. Für ihn gilt es „auch weiterhin die Bürgerinnen und Bürger für die Idee der Biosphäre zu begeistern. Unser gemeinsames Ziel muss es sein, die gesamte Region weiterhin mitzunehmen. Das ist für mich die zentrale Aufgabe in den nächsten Jahren.“

Nebst den üblichen Verwaltungsangelegenheiten, wie der Feststellung des Jahresabschlusses und der Verabschiedung des Wirtschaftsplanes, wurden im Rahmen der Verbandsversammlung auch inhaltliche Fortschritte vorgestellt, wie es in der Pressemitteilung weiter heißt. Im Jahresrückblick konnte beispielsweise über das wachsende Interesse am Partnerbetriebe-Netzwerk der Biosphäre, die Verstetigung der internationalen Beziehungen nach Polen und bis in die Naturlandschaften der Ukraine, dazu gehörte der trinational besetzte Biosphärengipfel im September in Narol im Biosphären-Partnerlandkreis Lubaczów, berichtet werden. Sehr positiv aufgenommen wurden auch die erfolgreiche Bliesgau-Bio-Brotbox-Aktion im Oktober, das äußerst lebhafte Biosphärenfest in Erfweiler-Ehlingen, das Erfolgsmodell der Junior-Ranger sowie das Solarkataster mit zwischenzeitlich mehr als 2300 Zugriffen, heißt es in der Mitteilung abschließend.

Über den Biosphärenzweckverband: Jedes Biosphärenreservat hat eine Biosphärenreservatsverwaltung, die für die Einrichtung und Entwicklung des Biosphärenreservates zuständig ist. Weltweit einmalig ist die Form der Verwaltung im Biosphärenreservat Bliesgau. Hier haben sich die Gemeinden Gersheim, Kirkel, Kleinblittersdorf, Mandelbachtal und die Städte Blieskastel, Homburg und St. Ingbert sowie der Saarpfalz-Kreis und das Saarland zum Biosphärenzweckverband zusammengefunden. Mit Gründung des Zweckverbandes haben sie den Rahmen gesetzt, sich Hand in Hand und auf partnerschaftlicher Ebene den spezifischen Herausforderungen der Region zu stellen.

Organe des Zweckverbandes sind die Verbandsversammlung und die/der Verbandsvorsteher(in). Zum Biosphärenzweckverband gehört auch der Beirat, der die Einbindung wichtiger Interessengruppen in die Arbeit des Biosphärenzweckverbandes ermöglicht.

Die Mitarbeiter der Geschäftsstelle sind kompetente Ansprechpartner in allen Fragen zum Biosphärenreservat und helfen gerne weiter bei der Entwicklung und Umsetzung von Projektideen und auch bei der Suche nach Fördermöglichkeiten.

Biosphärenzweckverband Bliesgau Paradeplatz, Blieskastel, Telefon (0 68 42) 96 00 90, E-Mail: info@biosphaere-bliesgau.eu; www.biosphaere-bliesgau.eu.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort