Umgehungsstraße : „Es geht vor allem um Menschen“

Umgehungsstraße B 423-neu.

Allein schon die anfänglichen „harschen“ Worte von Özdemir belegen, dass es hier nicht um die Würdigung von Realitäten geht - hier wird Stimmungsmache deutlich. Wäre Özdemir da gewesen, als die Baustelle in Schwarzenbach noch in Betrieb war, hätte er sich während der Rush Hour von der Realität ein Bild machen können. Daher können wir auf solche nichtssagenden Belehrungen gerne verzichten.

Ich denke, es kann nicht oft genug deutlich gemacht werden, dass es bei dem Projekt vor allem um die Menschen geht, nämlich einerseits um die Anwohner und andererseits um die Pendler, die sich täglich durch dieses Nadelöhr quälen müssen. Gelbbauchunke und Wildkatze dürfen nicht wichtiger sein als das Wohl der Menschen. Eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur ist auch eine wesentliche Voraussetzung für die Weiterentwicklung unserer Stadt. Den Öko-Populisten im Umfeld der Bürgerinitiative scheint dies gleichgültig zu sein – Hauptsache, wir sind dagegen!

Es bleibt zu hoffen, dass es denen nicht gelingt, die Verwirklichung der Umgehungsstraße noch lange zu verzögern oder gar zu verhindern. Vor einigen Tagen hat sich die örtliche CDU aus Schwarzenbach und Schwarzenacker endlich unmissverständlich zu dem Projekt bekannt. Es wäre daher sehr hilfreich, wenn nun auch aus den Reihen der überörtlichen Politik (Landesebene oder Bundesebene) deutlich wahrnehmbare Unterstützung für die zügige Realisierung dieser seit langem überfälligen Straßenbaumaßnahme käme. Wozu haben wir Vertreter im saarländischen Landtag oder im Bundestag?