Überzeugender Vortrag zu Fake News im Rathaus Homburg

Vortrag in Homburg : Wie sich Falschmeldungen verbreiten

Die „Partnerschaft für Demokratie“ hatte zum Vortrag mit Annika Gramoll in Homburg eingeladen.

Fakt oder Fake? Diese Frage treibt viele Menschen seit einiger Zeit besonders um. Vor allem in sozialen Medien verbreiten sich Falschmeldungen rasant und scheinbar unbegrenzt. Doch was sind eigentlich sogenannte „Fake News“ und welche Rolle spielen dabei Programme wie „Social Bots“?

Dieser Tage fand im Rahmen der „Partnerschaft für Demokratie“ der Stadt Homburg ein Vortragsabend zu dem Thema mit Referentin Annika Gramoll vom Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche Hessen und Nassau statt. Zu der Veranstaltung hatten neben der Stadt noch die protestantische Jugendzentrale Homburg und das Adolf-Bender-Zentrum eingeladen. Gramoll zeigte laut Mitteilung der Stadtpressestelle Homburg Handlungsmöglichkeiten auf, wie wir „Fake News“ erkennen können und woran wir merken, ob eine Nachricht von einem echten User oder einem programmierten „Social Bot“ stammt. An verschiedenen Beispielen verdeutlichte sie, wie weit sich Falschmeldungen verbreiten können und wie diese den gesellschaftspolitischen Diskurs beeinflussen.

Damit der gesellschaftliche Diskurs und das demokratische Zusammenleben bereits auf der lokalen Ebene gut gestaltet werden können, ist das Engagement von Menschen vor Ort von großer Bedeutung. Die „Partnerschaft für Demokratie“ der Stadt Homburg setzt sich seit 2015 das Ziel, Ideen, Projekte und Initiativen zur Förderung des demokratischen Zusammenlebens in Homburg zu unterstützen. Auch der Vortragsabend fand im Rahmen dieses Förderprogramms statt.

Zu Beginn der Veranstaltung betonte die Beigeordnete der Stadt Homburg, Christine Becker, die Erfolge der „Partnerschaft für Demokratie“ in den vergangenen Jahren. Seit 2015 konnten in Homburg 47 Projekte gefördert und 72 Veranstaltungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene durchgeführt werden. Mehr als 50 lokale und regionale Einrichtungen, Organisationen und Vereine kooperierten in der „Partnerschaft für Demokratie“ der Stadt Homburg und knapp 9000 Menschen wurden erreicht.

Auch Tobias Comperl von der protestantischen Jugendzentrale Homburg betonte in seinem Grußwort zu der Vortragsveranstaltung das große Engagement und dankte insbesondere den jungen Menschen, die sich mit zusätzlich 22 eigenen Aktionen im Jugendforum der „Partnerschaft für Demokratie“ in den vergangenen Jahren engagiert haben. Auch im nächsten Jahr soll das Förderprogramm in Homburg fortgesetzt werden. Die „Partnerschaft für Demokratie“ der Kreisstadt Homburg wird im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Um Fake News ging es in einem Vortrag in Homburg. Foto: dpa/Franziska Gabbert

Anträge können noch bis Mitte Januar beim Amt für Jugend, Senioren und Soziales der Stadt im Rathaus am Forum in Homburg eingereicht werden. Ansprechpartnerin der -patner sind Sandra Schatzmann von der Stadt Homburg, E-Mail: sandra.schatzmann@homburg.de oder Telefon (0 68 41) 10 11 13 und Michael Groß vom Adolf-Bender-Zentrum, E-Mail: michael.gross@adolf-bender.de oder Telefon (0 68 51) 8 08 27 93.